Bauausschuss: Gemeindeentwicklung und Bürgerbeteiligung im Fokus

Lokalpolitik

Nichts Geringeres als die zukünftige Entwicklung der Gemeinde steht am Mittwoch (14. April) auf der Tagesordnung des Bauausschusses. Und: Auch Bürger sollen in der Sitzung zu Wort kommen.

Heek

von Till Goerke und Bernd Schäfer

, 11.04.2021, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Erstellung von grundlegenden Leitideen für die Gemeinde soll auch die Planung von zukünftigen Baugebieten einschließen.

Die Erstellung von grundlegenden Leitideen für die Gemeinde soll auch die Planung von zukünftigen Baugebieten einschließen. © Mareike Katerkamp

Die Tagesordnung ist kurz und knackig. Dessen ungeachtet versprechen die in der Sondersitzung des Ausschusses für Planen, Bauen und Verkehr behandelten Themen am kommenden Mittwoch (14. April) ab 17.30 Uhr jede Menge Spannung. So wird es um die zukünftige Entwicklung der Gemeinde gehen. Und: Bei einem ganz besonderen Tagesordnungspunkt sollen auch Bürger zu Wort kommen.

Der Anstoß in Sachen zukünftige Entwicklung kam durch Anträge von CDU, SPD und dem Heimatverein. Diese hatten in unabhängig voneinander eingereichten Anträgen auf unterschiedliche Weise angeregt, sich mit der mittel- und längerfristigen Entwicklung der Gemeinde zu beschäftigen. Auch um in Zukunft attraktiv für Bürger und Unternehmen zu bleiben.

Verwaltung schlägt Rundumschlag vor

Die Verwaltung hat die Anträge zum Anlass genommen, gleich einen ganzen Rundumschlag vorzuschlagen: die Erneuerung des mittlerweile 15 Jahre alten Handlungskonzepts zur Entwicklung der Gemeinde und des Flächennutzungsplans. Der ist sogar schon 43 Jahre alt und befindet sich bereits im 45. Änderungsverfahren – und sollte aus Sicht der Verwaltung endlich einmal neu aufgestellt werden.

Jetzt lesen

Für Politik und Verwaltung seien die Klärung von Zukunftsfragen in den Bereichen Wohnen, Verkehr, Infrastruktur und Klimaschutz zur Gemeindeentwicklung von entscheidender Bedeutung, mahnen Bürgermeister und Verwaltung.

Anlieger des Leuskeswegs sollen zu Wort kommen

Von entscheidender Bedeutung ist auch, dass in der Sitzung die Anlieger des Leuskeswegs zu Wort kommen sollen. Hintergrund: Dieser soll zwischen Kreisverkehr Straße Stroot und Einmündung Bleiche/Volmers Kamp endausgebaut werden. Abgerechnet werden soll nach dem Baugesetzbuch. Die Anlieger tragen so 90 Prozent der Kosten.

Jetzt lesen

So weit so gut. Doch die Detailplanung, wo etwa welches Baumbeet stehen soll, ist noch nicht in Stein gemeißelt. Genau darum sollen sich die Anlieger noch einmal – eine Versammlung gab es bereits 2020 – einbringen können. Dass dies im Ausschuss erfolgt, liegt in der Corona-Pandemie begründet.

Für Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich

Denn eine Versammlung in dieser Größenordnung ist außerhalb einer politischen Sitzung mit Blick auf die Coronaschutzverordnung nicht gestattet. Übergehen wollen Verwaltung und Politik die Anlieger aber auch nicht einfach. Also wurde kurzfristig die Lösung mit der Beteiligung in der Sitzung des Bauausschusses geboren.

Jetzt lesen

Die Sitzung ist im ersten Teil öffentlich und findet in der Turnhalle der Kreuzschule, Mähne 23, statt. Wegen Corona sind nur wenige Zuschauer zugelassen. Interessierte müssen sich vorab bei der Verwaltung per E-Mail (info@heek.de) oder telefonisch (02568) 930021 zwingend anmelden.

Des Weiteren bittet die Verwaltung darum, dass sich die Zuschauerinnen und Zuschauer im Vorfeld der Sitzung einem Corona-Schnelltest beim DRK-Ortsverein Nienborg-Heek, Stroot 33, unterziehen mögen.

Lesen Sie jetzt