Bürger sorgen für eine saubere Gemeinde

Frühjahrsputz

„Dreck weg – Frühjahrsputz in der Dinkelgemeinde“ lautete die Parole zur Müllsammelaktion. Alle Vereine und Verbände waren von der Gemeinde zur Teilnahme eingeladen worden – rund 20 Vereine, Gruppen, Nachbarschaften, Clubs sowie auch Einzelpersonen sorgten für eine Beteiligung von über 250 Teilnehmern, die sich gut ausgerüstet in die zugeteilten Sammelgebiete aufmachten.

HEEK

28.03.2011, 15:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jede Menge zu tun hatten die Helfer bei der Müllsammelaktion.

Jede Menge zu tun hatten die Helfer bei der Müllsammelaktion.

Nach Müll und Unrat suchend, durchkämmten sie die Wirtschaftswege und deren Böschungen, Wald-, Wiesen und Uferränder, aber besonders auch die Naherholungsgebiete wie den Stiegenpark, den Bereich am Regenrückhaltebecken „Stroot“, den Wichumer See und andere. Die Aktiven fanden unter vielem anderen auch Kochtöpfe, leere Schnapsflaschen, Pakete mit Prospekten, Autoteile, Papier, Plastik, Elektroschrott, Bauschutt, alte Fahrräder und sonstigen Unrat, der nicht in die Natur und Landschaft gehört und dort illegal entsorgt worden ist. „Es ist immer wieder erschreckend, was einfach gedankenlos weggeworfen oder auch ganz bewusst abgeladen wird“, fasste ein Teilnehmer die Eindrücke der Helfer zusammen.

Durch die Teilnahme an der Müllsammelaktion erlebten nicht nur Erwachsene das Problem der wilden Müllkippen: Auch die teilnehmenden Kinder konnten dafür ein Bewusstsein entwickeln. Der eingesammelte Müll wurde in einem Großcontainer am Jugendhaus „ZaK“ zur Abfallverwertung zusammengetragen und soweit möglich Glas, Metall und Reifen direkt vor Ort aussortiert. Insgesamt kamen bei der Sammlung etwa 25 Kubikmeter Müll zusammen – viel mehr als zuvor angenommen. „Wir möchten an alle appellieren, ihren Müll in die vorgesehenen Tonnen zu entsorgen oder beim Wertstoffhandel abzuliefern“, so Bürgermeister Ulrich Helmich nach Abschluss der Müllsammelaktion. Ab 12 Uhr belohnte er alle fleißigen Helfer mit einer Stärkung – es gab reichlich Grillwürstchen und Erfrischungsgetränke am Jugendhaus „ZaK“, wo die Aktion ausklang.

Lesen Sie jetzt