Bürgerstiftung bietet Rollfietsen jetzt auch mit Chauffeur-Service an

mlzBürgerstiftung Heek-Nienborg

Zwei Rollfietsen nennt die Bürgerstiftung ihr eigen. Es sind Räder, die eine Person samt Rollstuhl transportieren können. Jetzt bietet die Stiftung dazu sogar einen Chauffeur-Service an.

Heek

, 27.04.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Angenehme Temperaturen, viel Sonnenschein und eine leichte Brise – besser könnten die Bedingungen für eine Radtour nicht sein. Und die ist auch zu Corona-Zeiten erlaubt. Unter Beachtung einiger Regeln. Und damit auch Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, in den Genuss einer solcher Tour kommen, bietet die Bürgerstiftung zwei Rollfietsen zum Verleih an. Inklusive fachlicher Einweisung und auf Wunsch sogar mit Chauffeur.

Bereits vor einigen Tagen sind die Rollfietsen wieder aus dem „Winterschlaf“ erwacht. Ab sofort können sie wieder bei der Bürgerstiftung im Strootkamp nach Absprache ausgeliehen werden. Kostenlos, versteht sich. Und damit Interessierte mit dem speziellen Gefährt nicht „überfordert“ sind, gibt es vor Ort eine fachgerechte Einführung durch einen Experten.

Vier Rollfietsen-Experten sind im Einsatz

Peter Rominski, Bernhard Lenfers, Alfred Kemper und Clemens Leusing sind darum für die Bürgerstiftung im Einsatz. „Sie haben für das Führen der Fietsen sogar ein Zertifikat“, berichtet der Vorsitzende der Stiftung, Walter Sosul, im Gespräch mit der Redaktion. „Sie geben ihr Wissen gerne weiter. Das dient ja auch der Sicherheit aller Beteiligten.“

Zur Erklärung: Eine Rollfietse ist ein Rollstuhl-Transport-Fahrrad. Damit ermöglicht man Rollstuhlfahrern unter anderem die Teilnahme an Radtouren. Denn die Betroffenen können im Rollstuhl sitzen bleiben und werden als „Beifahrer“ vom Radler mitgenommen.

Die Experten spielen auch gerne den Chauffeur

Der Clou: Ohne Hebehilfe oder viel Kraftaufwand wird der „Beifahrer“ auf die Plattform des Fahrrades gefahren. Die kippbare Auffahrtsplatte macht es möglich, den handbewegten Rollstuhl einfach auf die Vorrichtung am Rad zu fahren und mit der Rollstuhlverriegelung sicher zu befestigen.

Jetzt lesen

Und die Bürgerstiftung hat noch einen besonderen Service im Angebot: „Wenn Betroffene gerne mal eine Runde drehen würden, aber niemanden haben, der sie ausfährt mit der Fietse, dann machen das gerne unsere vier Experten“, berichtet Walter Sosul. Abholung zu Hause inklusive.

Der Verleih der Rollfietesen ist unkompliziert

Dabei können die Vier mit jeder Menge Fietsen-Erfahrung aufwarten. So sind sie mit diesen auch für die Senioren des Altenheims St. Ludgerus im Einsatz. Normalerweise. Aufgrund der Corona-Krise ist das derzeit natürlich nicht möglich. „Bei ihnen ist also jeder in guten Händen“, so Walter Sosul.

Jetzt lesen

Aber wie funktioniert der Verleih genau? Ganz einfach. „Ich koordiniere alles über Wochenpläne. Jeder kann bei uns anrufen und seinen Wunschtermin durchgeben“, so Walter Sosul. Alles weitere regelt der Vorsitzende dann. „Es soll ja möglichst unkompliziert ablaufen.“

Interessierte können sich bei Walter Sosul melden: Telefon (0151) 54 98 15 26 oder per E-Mail info@buergerstiftung-heek-nienborg.eu

Der elektrische Krankenfahrstuhl ist eine Spende

Und seit einigen Wochen nennt die Bürgerstiftung auch einen elektrischen Krankenfahrstuhl ihr eigen. Eine Sachspende eines lokalen Unternehmers. „Darüber haben wir uns unheimlich gefreut“, so Walter Sosul. Zugelassen ist das Gefährt bis zu einer Belastung von bis 181 Kilogramm. „Deutlich mehr als eigentlich üblich.“

Jetzt lesen

Auch der Krankenfahrstuhl kann ausgeliehen werden. „So kann man zum Beispiel testen, ob man mit so etwas zu recht kommt“, sagt der Vorsitzende der Bürgerstiftung. Beispielsweise wenn man mit Gedanken spielt, sich selbst so ein Gefährt zuzulegen.

Übrigens: Ab Mittwoch (6. Mai) können Interessierte auch wieder direkt bei der Bürgerstiftung im Strootkamp vorbeischauen. „Wir öffnen dann wieder jeden Mittwoch von 11 bis 13 Uhr die Türen.“ Wegen der Corona-Krise blieben diese zuletzt wochenlang geschlossen. „Das Tragen einer Schutzmaske ist aber Pflicht“, stellt der Walter Sosul klar.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt