Hubert Rietmann (v.l.), SFV Coesfeld, Rudolf Böckers und Michael van Goer (beide ASV Heek) beim Spezialeinsatz im Baggersee Bült. © ASV Dinkeltreue
ASV Dinkeltreue Heek

Eindrucksvolles Unterwasser-Video: Bült-Baggersee steckt voller Leben

Im Baggersee Bült wimmelt es von Leben. Einen nicht unwichtigen Anteil daran haben spezielle Pflanzeninseln im See. Die Geschichte dahinter ist so interessant wie beeindruckend.

Sie tänzeln zwischen dem Netz von links nach rechts. Tausende von kleinen Fischen erfasst die Unterwasserkamera im Baggersee Bült. Doch die Netze sind nicht etwa dafür da, die Fische zu fangen. Nein, die Idee dahinter ist eine ganz andere. Eine, die mit Blick auf das Leben im See voll aufzugehen scheint.

Lesen Sie

in unserem

Archiv!

Rund 4,5 Hektar groß und bis zu sieben Meter tief – der Baggersee entstand mit dem Beginn der Abgragungsarbeiten des Kalksandsteinwerk Borgers 1928. Nach und nach wurde durch diese Arbeiten ein Lebensraum für viele Tierarten geschaffen. Doch der Baggersee ist zugleich strukturarm, Lebensraum und Rückzugsort für bestimmte Arten ist nicht gegeben.

ASV Heek pflegt das Gewässer

Und genau an dieser Stelle kommt der Angelsportverein Dinkeltreue Heek mit einer ganz besonderen Idee ins Spiel. Denn der Baggersee zählt zu den Vereinsgewässern. Und zu den Aufgaben des Vereins zählt natürlich auch die Gewässerpflege. Dazu gehören auch fünf besondere Inseln.

Ein Blick auf den Lebensraum einer künstlichen Wasserinsel oberhalb der Wasserkante. Fünf Stück gibt es insgesamt im Baggersee.
Ein Blick auf den Lebensraum einer künstlichen Wasserinsel oberhalb der Wasserkante. Fünf Stück gibt es insgesamt im Baggersee. © ASV Heek © ASV Heek

Dabei handelt es sich um fünf künstliche Pflanzeninseln. Auf drei Abflussrohren von je fünf Meter Länge ist eine Konstruktion aus Holz und Draht aufgebaut. Die Rohre sind mit Deckeln verschlossen und dienen als natürlicher Schwimmköper. Die Holzfläche ist mit Erde und Pflanzen bedeckt. Zu diesem Lebensraum über der Wasseroberfläche für beispielsweise Insekten kommt noch der unter der Wasserlinie.

Unter der Insel sind Netze angebracht

Denn unter der Insel sind grobmaschige Netze angebracht. Es sind jene, die die Unterwasserkamera erfasst hat. Somit ist der Bereich unter der Insel eine Fluchtmöglichkeit für kleinere Fische vor Raubfischen und dem Kormoran. Also ein künstlicher Schutzraum, da die kleinen Fische einfach durch die Maschen schlüpfen.

Video

0912he: Baggersee in der Bült voller Leben

Hubert Rietmann

„Der Kormoran hat ja ansonsten hier im See leichtes Spiel“, erklärt ASV-Gewässerwart Matthias Kösters im Gespräch mit der Redaktion. Der Vogel trete, so erklärt er, vor allem in den Wintermonaten in großer Stückzahl auf und könne den Fischbestand bei der Jagd im Verband erheblich gefährden. „Die Bereiche unter der Insel bieten den kleinen Fischen so Schutz und einen Rückzugsort.“ Das dieser Raum angenommen wird, belegt das Unterwasservideo auf eindrucksvolle Weise.

Drei Abflussrohre von je fünf Meter Länge bilden den Schwimmkörper der Insel.
Drei Abflussrohre von je fünf Meter Länge bilden den Schwimmkörper der Insel. © ASV Heek © ASV Heek

Produziert hat das Video Hubert Rietmann, Vorsitzender des Sportfischervereins Coesfeld. Und Rietmann war es auch, der dem ASV Heek die künstlichen Pflanzeninseln nach eigener Idee gebaut hat. „Darüber haben wir uns sehr gefreut“, so Matthias Kösters. 2018 seien die ersten beiden Inseln in den Baggersee gekommen. „Drei weitere haben wir in diesem Frühjahr noch eingebracht.“

Kamera vom Boot aus ins Wasser gelassen

Und wer denkt, die Sache mit dem Video sei mal eben so gemacht, der täuscht sich. „Das ist gar nicht so einfach wegen der Lichtverhältnisse und Algenbildung. Man braucht schon etwas Glück. Das hatten wir erfreulicherweise“, blickt der Gewässerwart zurück auf den Februar. Von einem Boot aus ließ Hubert Rietmann die Kamera ins Wasser.

Ein Netz mit Dreikantmuscheln, die die Mitglieder bei der Kontrolle und Pflege der Wasserinseln entdeckten.
Ein Netz mit Dreikantmuscheln, die die Mitglieder bei der Kontrolle und Pflege der Wasserinseln entdeckten. © ASV Heek © ASV Heek

Doch zurück zur Pflege der Wasserinseln. Unter Anleitung von Hubert Rietmann waren die ASV-Mitglieder jüngst unter Einhaltung des Mindestabstandes im Einsatz, um die Auftriebskörper auszupumpen und wieder abzudichten. Auch abgestorbene Pflanzenreste wurden entfernt. Und bei der Kontrolle der Netze gab es zugleich eine erfreuliche Entdeckung.

Tausende von Dreikantmuscheln haben sich laut ASV mittlerweile an die Netze geheftet und nutzen diese als Besiedlungsraum. „Die Muscheln sind für die Wasserqualität vorteilhaft. Sie filtern Nähr- und Schwebestoffe aus dem Gewässer und bieten Nahrung für andere Fische“, erläutert der Gewässerwart.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.