Feuerteufel in Heek: Gutachter stützt nach Autobrand Kripo-These

mlzAutobrand in Heek

Vor gut einer Woche stand ein Auto in der Vennstraße mitten in der Nacht in Flammen. Auch zwei Mülltonnen brannten. Vieles deutet auf das Werk eines Feuerteufels hin.

Heek

, 16.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mitten in der Nacht zu Sonntag (7. Juni) brannte ein Auto in der Vennstraße lichterloh. Auch zwei Mülltonnen in unmittelbarer Nähe standen in Flammen. Nur das schnelle Eingreifen der Feuerwehrmänner vom Löschzug Heek verhinderte eine Katastrophe. Schnell stand der Verdacht der vorsätzlichen Brandstiftung im Raum. Und dieser erhärtet sich. Experten der Kripo und ein Gutachter sind im Einsatz.

„Die Ermittlungen laufen noch immer“, sagt Kreispolizei-Pressesprecher Dietmar Brüning auf Anfrage der Redaktion. Nach wie vor gehe man von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Details nennt die Polizei noch nicht – wie gehabt aus ermittlungstaktischen Gründen.

Jetzt lesen

Gutachter teilt die Meinung der Polizei

Doch so viel ist klar: Der Verdacht der vorsätzlichen Brandstiftung scheint sich zu erhärten. Ein hinzugezogener Gutachter hat die von der Polizei gemachten Bilder genau unter die Lupe genommen. „Er teilt die Auffassung der ermittelnden Kollegen“, so Dietmar Brüning. Und diese schließt derzeit einen technischen Defekt als Brandauslöser aus. Es scheint jemand nachgeholfen zu haben.

Jetzt lesen

Ob der Autobrand im Zusammenhang mit den jüngsten Vorkommnissen aus der nicht weit entfernten Stiege steht, ist nicht klar. Nach wie vor sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise geben können. Hinweise an die Kriminalinspektion 1, Telefon: (02561) 9260 oder (02861) 9000.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt