Freche Frauen machen Zoff

Heek Glück muss man haben, wenn man die "Fünf frechen Frauen" aus Rheine engagieren möchte, denn auch im zwölften Jahr nach seiner Gründung ist das fröhliche Quintett landauf/landab äußerst gefragt und beschert den Veranstaltern ausverkaufte Häuser.

22.10.2007 / Lesedauer: 2 min

Dieses Glück hatte die Gemeinde Heek, denn sie erhielt den Zuschlag für einen der begehrten Auftritte. Am Samstag, 10. November, um 20 Uhr werden die "Fünf freche Frauen" in der unverschämten Besetzung Uschi Hollmann, Gabi Grams-Mollen, Bärbel Miete, Claudia Sandkötter und Annette Giesen in der Aula der Hauptschule Heek mit ihrem vierten Programm "Das ist ja wohl das Letzte" zu sehen und zu hören sein. Sie zeigen darin eine Mischung aus bewährten Nummern der vergangenen Programme, aber hauptsächlich neue Texte und Songs: Nervende Talkshows, die Handy-Manie, sowie kostspielige, wenn auch fragwürdige tierpsychologische Beratungen am Telefon werden neben vielen anderen Themen aus jedermanns Umfeld satirisch und Komme und Korn genommen.

Mit Vorliebe wird genüsslich über die Männer hergezogen, sei es über deren Wehleidigkeit im Allgemeinen oder das Kleben von erwachsenen Söhnen am geliebten "Hotel Mama". Aber natürlich werden auch einige Verhaltensmuster von Frauen satirisch aufs Korn genommen, etwa die Schönheitsideale und Jugendwahn durch Schönheitsoperationen und durch das Nacheifern des Barbie-Puppen-Image.

Der Einlass zu der Veranstaltung erfolgt ab 19 Uhr.

Eintrittskarten sind ab sofort im Vorverkauf zum Preis von zehn Euro in allen Kreditinstituten der Gemeinde Heek sowie im Bürgerbüro des Rathauses erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten zwölf Euro.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Tipps zur Einschulung Teil I

Was Eltern zur Einschulung ihrer Kinder an der Alexander-Hegius-Grundschule wissen sollten

Münsterland Zeitung Bürgerstiftung Heek-Nienborg

So clever kombiniert die Bürgerstiftung Blütenpracht, Naturschutz und ein paar Einkünfte