Die Volksbank in Heek blieb am Donnerstagvormittag geschlossen. Eine positiv auf Corona getestete Mitarbeiterin und die daraufhin angeordnete häusliche Quarantäne für die Kollegen waren der Grund dafür. © Markus Gehring
Geldinstitut in Heek

Geschlossene Volksbank-Filiale: Corona-Fall und Quarantäne

In der Heeker Volksbank-Filiale gibt es einen Corona-Fall in der Belegschaft. Die Filiale wurde temporär geschlossen. Das Kreisgesundheitsamt ist eingeschaltet. Es geht auch um Kundenkontakte.

Da dürften am Donnerstagmorgen so einige Kunden der Volksbank Gronau-Ahaus nicht schlecht gestaunt haben, als sie die Filiale in Heek betraten. Denn die Geschäftsräume mit der Glaswand waren nicht wie gewohnt geöffnet. Dafür gab es ein Hinweisschild, das auf die Nienborger Filiale verwies. Ohne Angaben von Gründen. Was genau steckte dahinter?

Nachfrage bei der Volksbank. Tobias Kühn, Bereichsleiter Filialbank, erklärt: „Eine in der Filiale in Heek tätige Kollegin wurde positiv auf Corona getestet.“ Umgehend habe der Kreis Borken für alle vor Ort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter häusliche Quarantäne angeordnet. Da diese Anordnung am Donnerstag (17. Juni) kurzfristig erfolgt ist, entschied sich die Volksbank, die Filiale nicht zu öffnen.

Durchgeführte Tests sind negativ

Wie es aussieht, hat sich das Virus innerhalb der Filial-Belegschaft nicht weiterverbreitet. Aktuell durchgeführte Tests seien, so Tobias Kühn, negativ ausgefallen. „Durch Einhaltung der Schutzmaßnahmen (Abstand und Maske – die Red.) haben sich die weiteren Kolleginnen und Kollegen […] nicht angesteckt.“

Und wie sieht es mit Kunden aus, die mit der betroffenen Mitarbeiterin in Kontakt waren? Relevante Kundenkontakte seien dem Gesundheitsamt benannt worden, wie Tobias Kühn erklärt. Dieses wird nun die weiteren Schritte einleiten. „Dabei wird in der Regel das Kontaktumfeld ermittelt“, sagt Kreis-Pressesprecherin Ellen Bulten auf Anfrage.

Die gute Nachricht: „Normalerweise sollte ein Bankkunde, der nur kurz Geld abgehoben hat oder am Schalter war und eine Maske getragen hat, durch die jeweiligen Konzepte in den Banken soweit geschützt sein, dass das Gefährdungspotenzial relativ gering war und somit nicht in Quarantäne muss.“

Bei Beratungsgesprächen oder anderen längeren Kontakten könne das aber wieder anders sein, erklärt die Kreis-Pressesprecherin. Dann müsse gegebenenfalls auch eine Quarantäne verhängt werden. Das werde dann im Einzelfall geprüft.

Volksbank bittet um Nachsicht

Die Volksbank bittet die Kunden derweil um Nachsicht für die kurzfristige Schließung der Filiale. „Eine Kundeninformation ist […] über Aushänge in der Filiale erfolgt. Wir bitten die temporäre Schließung am Vormittag […] zu entschuldigen.“

Personal aus anderen Filialen wird jetzt im Ortsteil Heek aushelfen.
Personal aus anderen Filialen wird jetzt im Ortsteil Heek aushelfen. © Markus Gehring © Markus Gehring

Denn schon für den Nachmittag sei Besserung in Sicht, wie Tobias Kühn gegenüber der Redaktion erklärte: „Ab dem Nachmittag unterstützen Kolleginnen und Kollegen aus anderen Filialen vor Ort in Heek, sodass wir wieder persönlich erreichbar sind.“

Und Tobias Kühn macht deutlich, dass es bei der temporären Schließung der Heeker Filiale vor allem um den Schutz der Mitarbeiter und Kunden gegangen sei. „Die Sicherheit […] hat höchste Priorität und insofern galt es nach Weisung des Gesundheitsamts kurzfristig zu entscheiden.“

Über den Autor

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt