Ortsnetzstation an der Legdener Straße hat sich in ein Kunstwerk verwandelt

Graffiti-Kunst

Die Ortsnetzstation an der Legdener Straße am Kreisverkehr fristete lange ein trauriges Dasein. Das hat sich jetzt geändert. Dank einer Idee des Heimat- und Schützenvereins St. Ludgerus.

Heek

, 25.08.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ortsnetzstation an der Legdener Straße hat sich in ein Kunstwerk verwandelt

Die „Lackaffen“ aus Münster machten aus der Ortsnetzstation an der Legdener Straße ein kleines Kunstwerk. © Markus Gehring

Wirklich schön sah die Ortsnetzstation an der Legdener Straße am Kreisverkehr nicht aus. Zwar diente sie laut Ralf Münstermann, Vorsitzender des Heimat- und Schützenverein St. Ludgerus Heek, als „Probeleinwand“, aber etwas Handfestes gab es bisher nicht.

Das hat sich jetzt geändert. Denn die Mitglieder des Heimat- und Schützenvereins setzten sich zusammen und entwickelten die Idee, die Station dauerhaft verschönern zu lassen. Das Motiv, das ihnen dafür vorschwebte, musste natürlich sinnbildlich für die Gemeinde Heek stehen. So kamen sie auf die „Heeker Mühle.“

Die „Lackaffen“ aus Münster setzen die Idee um

Umgesetzt haben die Idee unter dem Einsatz vieler Spraydosen zwei Künstler der „Lackaffen“ aus Münster. Jene Künstler, die sich mit ihrer beeindruckend realitätsgetreuen Objekt- und Fassengestaltung mittels Graffiti weit über die Grenzen von Münster hinaus einen Namen gemacht haben.

Ortsnetzstation an der Legdener Straße hat sich in ein Kunstwerk verwandelt

Zu den ersten Bewunderern des „Kunstwerkes“ zählte unter anderem Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff (l.). © Gemeinde Heek

„Die Station ist jetzt zu einem echten Hingucker geworden.“
Ralf Münstermann

Zu den ersten Bewunderern des neuen Schmuckstückes am Straßenrand zählen Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff, Ralf Münstermann vom Heimatverein sowie Martin Enning vom Netzbetreiber Westnetz und Monika Schürmann, Kommunalmanagerin der innogy.

„Die Station ist jetzt zu einem echten Hingucker geworden“, freut sich Ralf Münstermann. Und Monika Schürmann ergänzt: „Gemeinsam haben wir in den vergangenen Jahren nach einer Lösung für die Optik der Station gesucht. Und haben uns nun für eine komplette Neugestaltung entschieden. Wir hoffen, dass es jetzt so bleibt und die Arbeit der Künstler entsprechend geschätzt wird.“

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Aktion „abfallfreier Parkplatz“

Für den dauerhaft zugemüllten Parkplatz an der B70 ist keine effektive Lösung in Sicht