Heek wandelt auf den Spuren von Bischof Ludgerus

HEEK Der neue Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, ist der 75. Nachfolger des heiligen Ludgerus - und der steht besonders im Ludgerus-Jahr, 1200 Jahre nach seinem Tod, in der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz im Mittelpunkt.

26.03.2009, 17:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Heek wandelt auf den Spuren von  Bischof Ludgerus

Auch das Altarbild des ehemaligen Barockaltars in der Heeker Pfarrkirche zeigt den heiligen Ludgerus.

"Ludgerus ist Wandermissionar, Glaubensbote unserer Heimat und Patron unserer Kirche in Heek", beschreibt Pfarrer Josef Leyer den Bischof, der am 30. März 805 von Erzbischof Hildibald in Köln geweiht wurde. Er gründete rund 40 Pfarreien, sandte ihnen Priester aus seiner Domschule, war für den Bau vieler Kirchen verantwortlich und stiftete das Frauenkloster Nottuln. Er missionierte, organisierte und visitierte auch das Münsterland. Viele Firmlinge aus Heek, Nienborg und Ahle gingen auf den Spuren des heiligen Ludger, zum Beispiel auf dem "Sin Lürs Weg" von Gerleve nach Billerbeck.

Wie sehr Ludgerus in der Gemeinde Heilig Kreuz präsent ist, wird an vielen Stellen Heek deutlich: im Pfingstfenster der Nienborger Kirche, dem Ludgerus-Fenster im und dem Ludgerus-Brunnen am Seniorenheim, dem Bronzerelief am Ludgerus-Kindergarten sowie im zentralen Altarbild des ehemaligen Barockaltars in der Heeker Pfarrkirche St. Ludgerus.

Und nicht zuletzt zeigt das zweigeteilte Gemeindewappen für den Ortsteil Nienborg die Burg und für den Ortsteil Heek die Gestalt des heiligen Ludgerus mit den klassischen Attributen: Bischofsstab in der rechten Hand, die Kirche in der linken und die Gänse zu seinen Füßen.

Dass die Kirche in Heek von Ludgerus gegründet wurde, ist durch Urkunden nicht zu belegen, hat aber einen hohen Grad an Wahrscheinlichkeit. Die örtliche Überlieferung berichtet von der mächtigen Donareiche, die Ludgerus gefällt habe. Kurz vor seinem Tod habe er in Heek gepredigt. Zudem habe Ludgerus im Brinker Esch die Gänse vertrieben. Mit dem Wasser aus dem Ludgerusbrunnen östlich der Kirche in der Bauerschaft Averbeck soll er die heidnischen Bewohner getauft haben. men Altarbild zeigt  Kirchenpatron Das zentrale Altarbild des ehemaligen Barockaltars der Heeker Pfarrkirche zeigt in leuchtenden Farben den Kirchenpatron der Pfarrkirche St. Ludgerus Heek mit seinem Gefolge. Dieses steht hinter ihm, ein Vortragekreuz hochhaltend. Er kniet vor seinem Kirchenplan, der den Grundriss einer kreuzförmigen Kirche zeigt. Sein Blick richtet sich zum Himmel, der als Welt der Engel dargestellt ist. In der unteren linken Ecke ist das Bild datiert und signiert: "Margaretha Elisa, König Pinxit 1752". Zum Gedenken Anlässlich des 1200. Todestags von St. Ludgerus wird die Vorabendmesse am Samstag um 17 Uhr in der Ludgerus-Kirche durch den Cäcilienchor Heek festlich gestaltet.

Mit Blick auf das Ludgerusjahr werden im Anschluss an den Gottesdienst zwei Inschrifttafeln aus Bronze enthüllt, angebracht an der nördlichen Kirchturmseite des Gotteshauses.

Lesen Sie jetzt