Ideen für die Schule

Architekturwettbewerb beendet

HEEK Noch sind die Entwürfe für die Erweiterung der Kreuzschule schwarz-weiß, wie es die strengen Regeln des gerade beendeten Architektenwettbewerbs vorschreiben. Für die drei erstplatzierten Beiträge, die die Verwaltung am Mittwochabend dem Rat vorgestellt hat, gilt aber in jedem Fall: Sie bieten der neuen Verbundschule Raum für eine bunte Zukunft.

von von Sylvvia Lüttich-Gür

, 01.10.2009, 19:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hand drauf! Die Kreuzschule wird sich im kommenden Jahr mächtig verändern - nach welchem Entwurf, das entscheidet der Rat in einer seiner nächsten Sitzungen.

Hand drauf! Die Kreuzschule wird sich im kommenden Jahr mächtig verändern - nach welchem Entwurf, das entscheidet der Rat in einer seiner nächsten Sitzungen.

Alle drei Entwürfe sehen sowohl den Bau einer Mensa als auch zusätzlicher Klassen- und Fachräume vor – in jedem Fall ein Millionenprojekt, das in zwei Bauabschnitten realisiert werden soll. Während der Siegerentwurf des Büros Scholz – die Sendener haben auch den Plan für das zurzeit im Bau befindliche Kreuzzentrum erstellt – eine Erweiterung im Bestand vorsieht, haben die Drittplatzierten von E4 ausschließlich auf freistehende Neubauten gesetzt. Der Ahauser Plan von Farwick und Grote sieht eine Mischlösung vor: sowohl eine frei stehende Mensa als auch Anbauten an die alten Schulgebäude. Welchen der drei Entwürfe die Gemeinde tatsächlich 2010 umsetzen wird, ist noch offen. „Wenn man einen ersten Preis vergibt, sollte man den auch versuchen umzusetzen“, so Bürgermeister Dr. Kai Zwicker. Zwingend sei das aber nicht. Eine Kostenschätzung, die die drei Preisträger jetzt erstellen werden, dient als Entscheidungshilfe für den neuen Rat, der entweder bereits in seiner konstituierenden Sitzung am 28. Oktober einen Beschluss fasst oder in der folgenden Sitzung im November.

Die Gemeinde steht unter Zeitdruck: Da sie für den Bau der Mensa öffentliche Fördermittel erhält, muss sie die im kommenden Jahr auch ausgeben. Die Abrechnung der Maßnahme – und die findet erst nach Fertigstellung statt – muss spätestens im November 2010 erfolgen.

Lesen Sie jetzt