„Kann man sich gegen Handyviren impfen?“

Kabarett zum Weltfrauentag

Kabarettistin Simone Fleck begeisterte zum Weltfrauentag rund 300 Zuschauer in der Sporthalle der Kreuzschule mit ihrem zweistündigen Programm. Das Motto: „Lieber ohne Mann als gar kein Mann“.

Heek

, 09.03.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schlagfertig: Kabarettistin Simone Fleck

Schlagfertig: Kabarettistin Simone Fleck © Bernhard Gausling

Kabarettistin Simone Fleck begeisterte etwa 300 Besucher am Samstagabend in der Sporthalle der Kreuzschule. Zur Kulturveranstaltung zum Weltfrauentag waren etwa 90 Prozent Frauen gekommen.

Das Programm „Lieber ohne Mann als gar kein Mann“ startete zunächst mit einer akustischen Panne. Die Fehlerursache war aber bald gefunden und Simone Fleck konnte auf der Bühne loslegen.

Direkte Ansprache

Simone Flecks erstes Statement: „Wenn der Mann in die Jahre kommt, muss er ruhig liegen.“ Sofort wurden einige Damen aus den vorderen Reihen gefragt „Wo kommen Sie her?“ oder „Was tragen Sie da für eine Kette“ – „Sie haben ja eine Glitzerhose an“ und Männer wurden auf den Partnerlook angesprochen. Das brachte Stimmung.

Jetzt lesen

„Gehören auch Sie zu denen, die nachts nur noch ihr Handy aufladen?“ fragte die Kabarettistin. Sie riet dem Publikum, dennoch optimistisch zu bleiben. Denn zum Glück existiere ja immer noch ungeschützter Datenverkehr.

Simone Fleck war mittendrin. Und während sie sich im Internet verlor, erlebte Oma Wally erotische Begegnungen der unheimlichen Art. Die Bettpfanne mutierte zur Klangschale, Fieberschübe ersetzten die Heizung und Oma Wally rockte im Eierlikördelirium.

Männliche Flucht aus der Einsamkeit

Antworten gab es auf Fragen wie „Kann man sich gegen Handyviren impfen?“ „Zeigen sich Exhibitionisten am Nordpol?“ „Verfolgen uns Computercookies bis auf die Straße?“ Und schließlich: „Muss männliche Flucht aus der Einsamkeit immer ein tragisches Ende finden?“

Auf der Bühne wurde es heiß und es gab Rezepte für kuschelige Aufmerksamkeit. Die Künstlerin verwandelte sich in Brigitte Bardot und gab Tipps für kosmetische Korrekturen. Sabine Flecks Geschichten drehten sich um Chirurgen und die Busfahrt von Senioren. Es ging um die „Faszination Unterwäsche“ in der Umkleidekabine, um Tätowierungen und Duftzkerzen.

Das zweistündige Programm erhielt von den Zuschauern zum Abschluss viel Beifall.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt