Dass er aus Köln stammt, ist unüberhörbar. Eigentlich aber ist die ganze Welt die Heimat von Kirchenmusiker Dr. Hans-Joachim Schüttke. Jetzt ist es eben Heek, wo er auch die Chöre leitet.

Heek

, 08.10.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sogar einen Eintrag bei Wikipedia hat Dr. Hans-Joachim Schüttke, Jahrgang 1970. In der Internet-Enzyklopädie wird er als Kirchenmusiker, Chorleiter und Konzertorganist beschrieben mit beruflichen Stationen quer durch Europa. Nach Heek bringt er seine Kompetenz auf all diesen Feldern mit, ist in der Heilig-Kreuz-Gemeinde Leiter der Chöre, arbeitet als Organist und lädt sicher auch zu Konzerten ein.

Dabei sah es zuerst gar nicht nach einer musikalischen Karriere aus. Schüttke wollte Bäcker werden. Nach einem Schülerpraktikum bei einem alteingesessenen Bäcker in Nippes änderte sich das: „Ich habe gemerkt, dass das frühe Aufstehen so gar nicht mein Fall ist.“

Jetzt lesen

Kontakt zur Musik bekam er allerdings schon ganz früh: Als Dreijähriger schenken ihm seine „eher unmusikalischen Eltern“ zu Weihnachten einen kleinen Kinderflügel, und er beginnt ihn zu entdecken. Mit fünf Jahren ist es eine Heimorgel. „Ich konnte bis dahin mit zwei Fingern zweistimmig spielen, und auf einmal vierstimmig, ohne, dass mir jemand gesagt hätte, wie es geht.“ Ab diesem Moment kann er auch Noten lesen.

Familiäre Prägung

Familiär musikalisch geprägt wird er allerdings schon. Durch seinen Großonkel, den Heldentenor Ludwig Suthaus, zu dem ihm sogar eine gewisse Ähnlichkeit nachgesagt wird, und durch einen Onkel, der Organist ist.

Die Mutter habe blitzschnell geschaltet, erzählt er, und das Talent des Sohnes gefördert. Er bekommt Unterricht bei renommierten Lehrern, mit 13 begleitet er bereits Messen an der Orgel, gibt Konzerte.

Den Tipp eines Organisten aber, Musiker zu werden, schlägt er aus. Vorerst. „Ich wollte Geld verdienen“. Nach der Mittlerern Reife entscheidet er sich daher für eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann.

Nach dem Abschluss hört er davon, dass man Musik auch ohne Abitur studieren kann und wechselt ins Studium an der Hochschule für Tanz und Musik in Köln, das er mit dem Konzertdiplom beendet.

Quer durch Europa

Danach führen ihn Anstellungen und Konzerte durch Europa. Nur eine Auswahl: Er ist Chorrepetitor an der Staatsoper Bonn, Kirchenmusiker in Merzenich, in Oldenburg, Dirigent des Kammerorchesters Bremen, Dirigent verschiedener Bands und Kirchenmusiker in Norwegen, Kirchenmusiker und Chorleiter in Bad Kohlgrub, Kirchenmusiker in Schweden, Musik-Direktor in Gemeinden in Nordirland und England. Außerdem zieht es den freien Kirchenmusiker immer wieder auf Konzertreisen – nach Barcelona und Moskau zum Beispiel.

Hans-Joachim Schüttke ist umtriebig und wissbegierig, will immer neue Erfahrungen machen: „Heimat ist da, wo ich mich wohlfühle“, sagt er.

Seine Wechselneigung ändert sich, als er und seine norwegische Frau Anett vor zwei Jahren Eltern eines Sohnes Jan-Sebastian werden. „Bayern wäre schön gewesen, aber die Lebenshaltung ist dort einfach viel zu teuer.“

Entscheidung für Heek

Deutschland aber sollte schon das Land der Familie werden. Er hat mehrere Angebote und entscheidet sich für Heek. Am 1. September war offizieller Dienstbeginn.

Und Heek scheint ihm und auch seiner Frau genau der richtige Ort zu sein für eine junge Familie. Eines der Punkte, die für die Stelle in Heek sprachen, sei übrigens das Wohnen im alten und frisch hergerichteten Pfarrhaus in Nienborg gewesen.

Dr. Schüttke, der übrigens den Doktortitel „honoris causa“ von der „Rscm & Urgc, (USA) of Anglican Chant & Choral Music“ erhielt, will in seine musikalische Arbeit in Heek seine ganze Professionalität einfließen lassen. Hier hat er seinen Anker gesetzt, auch wenn er auf seine Konzertreisen nicht verzichten will. „Was sich mal ergibt, wenn ich im Rentenalter bin, weiß ich natürlich nicht.“

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen