Kreuzschüler geben Wissen weiter

Gemeinschaftsprojekt

Gemeinsam Forschen und von einander lernen – Schüler der Heeker Kreuzschule haben Grundschülern gezeigt, was sie in den naturwissenschaftlichen Fächern erwartet. Es ist nicht die einzige Kooperation der Heeker Schule.

HEEK

, 18.10.2017, 18:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schüler der Kreuzschule haben bei einem naturwissenschaftlichen Projekt die jüngeren Schüler der St. Vitus Grundschule aus Metelen angeleitet.

Schüler der Kreuzschule haben bei einem naturwissenschaftlichen Projekt die jüngeren Schüler der St. Vitus Grundschule aus Metelen angeleitet.

Die Viertklässler sitzen zum ersten Mal in einem Bio-Raum. Staunen und Neugier herrschen vor. Naturwissenschaften und die entsprechend ausgestatteten Räume gibt es an der Grundschule nicht. Daher erklärt Irina Dontschenko, Biologielehrerin an der Heeker Kreuzschule, den kleinen Gästen aus Metelen alles ganz genau.

Die rund 20 Schüler passen gut auf, sie freuen sich schon, bald selbst regelmäßig im Bio-Raum experimentieren zu können – nämlich dann, wenn sie selbst auf eine weiterführende Schule kommen. „Ihr dürft das Mikroskop nur am Fuß anfassen. Auch die Linsen und das Okular solltet ihr vorsichtig behandeln“, erklärt Dontschenko das empfindliche Gerät.

Sozialkompetenz stärken

Die meisten Grundschüler haben noch nie mit einem Mikroskop gearbeitet und so öffnet sich für sie eine neue Welt, als sie durch das Okular blicken und die Alge „Wasserpest“ näher betrachten. Die Zellen und Chloroplasten der grünen Wasserpest lassen sich unter dem Mikroskop gut erkennen. Das kommt bei den jungen Schülern gut an. Sie bekommen nicht nur von der Lehrerin Hilfe beim Experimentieren, sondern können auch auf einige Siebtklässler der Kreuzschule bauen, die den Jüngeren als Tutoren beistehen.

Insgesamt arbeiten 16 Schüler der Kreuzschule und 50 Schüler der St.-Vitus-Grundschule bei dem Projekt zusammen. Aufgeteilt auf die Räume der Fächer Bio, Physik und Chemie durchlaufen die auf drei Gruppen verteilten Schüler die Fachräume und ihre Experimente. „Wir haben uns sehr über die Einladung der Kreuzschule gefreut. So können wir den Schülern die Fächer näher bringen“, sagt Grundschullehrerin Martina Lisiecki.

Schulen profitieren

Kreuzschulleiterin Martina John findet, dass beide Schulen von der Kooperation profitieren: „Unsere Schüler lernen hier Sozialkompetenz. Gegenseitige Wertschätzung ist das Grundprinzip hier an der Schule.“ Im Gegenzug lernen die Grundschüler von den Schülern und Lehrern der Kreuzschule, wie der Unterricht an einer weiterführenden Schule aussieht.

Neben dem naturwissenschaftlichen Projekt mit der Grundschule, das an diesem Mittwoch zum ersten Mal stattfindet, kooperiert die Kreuzschule mit umliegenden Schulen. Diese Kooperationen seien bisher aber unter einem sprachlichen Schwerpunkt gelaufen, sagt John.

Wissen teilen

Charlotte Dapper und Emma Wobeutner aus der 7 d helfen den Grundschülern gerne. „Wir haben das alles schon gehabt und geben es gerne weiter“, sagt die zwölfjährige Charlotte.

Sie waren, wie Grundschüler Tigo Holling (9), zuerst im Chemieraum. Dort haben sie die Farbe Schwarz näher betrachtet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt