Lagerabend wird zum Volksfest mit über 1000 Besuchern

Stadtranderholung Heek

KAB-Stadtranderholung lockt die Besuchermassen zum Dinkelstadion.

Heek

, 18.07.2018, 17:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
Riesenandrang herrschte beim Eltern- und Besucherabend der KAB-Stadtranderholung am Dinkelstadion – jede Menge wurde geboten für die Besucher.

Riesenandrang herrschte beim Eltern- und Besucherabend der KAB-Stadtranderholung am Dinkelstadion – jede Menge wurde geboten für die Besucher. © Susanne Menzel

Es ist 18.30 Uhr, die Geschäfte haben gerade den Feierabend eingeläutet – und der Ort ist bereits wie leergefegt. Des Rätsels Lösung zeigt sich kurz hinter der Kurve in Richtung Nienborg: Vor dem Dinkelstadion erstreckt sich ein Fahrradmeer. „Das sieht hier wüster aus als am Münsteraner Hauptbahnhof“, kommentiert ein Mann trocken, der nach einer Abstellmöglichkeit für sein Zweirad Ausschau hält. Ganz am Rande wird er dann fündig. Und setzt nach: „Der SV Heek würde sich über solch einen Andrang sonntags sicherlich freuen.“

Fußball wird jetzt hier auch nicht gespielt. Einige Jungs haben zwar einen Ball an den Füßen – aber nur zum Spaß. Unter diesem Motto stehen alle Aktionen an dem Abend. Die KAB-Stadtranderholung hat zum Auftakt des Zeltlagers eingeladen. Und dieser Ruf galt nicht nur den 208 Mädchen und Jungen, sondern auch Eltern, Geschwistern und sonstigen Bürgern. „Über 1000 Menschen tummeln sich heute hier“, schätzt KAB-Vorsitzender und Organisator Christian Hilbring.

Hans Dampf in allen Gassen

Hilbring, der Mann mit dem Megafon in der Hand, steht nicht eine Minute still. „Christian, kannst Du mal hier schauen?“; „Christian, Du wirst dort drüben gebraucht.“ Zurufe und Handyklingeln: Christian Hilbring bleibt nichts anderes übrig, als multitasking-ähnlich an vielen Orten gleichzeitig nach dem Rechten zu schauen. Und dabei die Ruhe zu bewahren.

„Als nächstes muss ich die Losverkäufer instruieren“, vertröstet er einen Helfer. „Die Besucher fragen schon, wann wir loslegen. Immer zwei Mann an einen Eimer. Verteilt euch sternenförmig auf dem Platz, es werden sich lange Schlangen bilden. Jeder darf pro Anstehen zehn Lose kaufen“, gibt er vor. „Ist der Eimer leer, macht ihr eine halbe Stunde Pause. Dann geht’s zur nächsten Runde.“

Erfahrung zahlt sich aus

Christian Hilbring kennt den Ablauf. Zum vierten Mal zeichnet er für die Planung verantwortlich, zum 39. Mal wird die Stadtranderholung überhaupt angeboten. Und der KAB-Vorsitzende hatte den richtigen Instinkt: Kaum sind die Ehrenamtlichen mit den zerzausten Strohhüten auf dem Haupt vor die Tür getreten, ähneln sie dem Rattenfänger von Hameln und ziehen Erwachsene wie Kinder in ihren Bann. In endlosen Reihen warten die Käufer geduldig darauf, in den Los-Topf greifen zu können. Die Preise, gestiftet von zahlreichen ansässigen Händlern, können sich sehen lassen. Und auf Tischen liegen zudem süße Trostgewinne.

Es ist ein großes Volksfest, das die Heeker auch in diesem Jahr wieder mit der Stadtranderholung verbinden. 21 große Zelte sind auf dem Rasen aufgebaut, gemietet beim DRK-Zentrallager. Mädchen- und Jungengruppen haben selbst gemalte Flaggen davor in Position gebracht. Und damit‘s auch ja kein Vertun gibt, „bewachen“ etliche Mütter die Eingänge. Stehend, mit anderen im Gespräch, oder auf mitgebrachten Klappstühlen sitzend, genießen sie den lauen Abend.

Wetter spielte mit

Das Wetter spielt uns wunderbar in die Hände“, findet Christian Hilbring dann doch ein paar Minuten für einen kleinen Plausch. Grüßt zwischendurch mal hier, mal dort, indem er seine Runde macht. Vorbei am inzwischen belagerten Pagodenzelt für die hochwertigeren Gewinne, entlang am Popcorn-Stand und am Bierwagen, weiter am Grillstand, wo der Duft von leckerem Fleisch die Luft erfüllt, bis hin zum Bogenschießen und abschließend zu den vier riesigen Hüpfburgen, die schon eher wackeligen Luftlandschaften als schnöden Sprunggelegenheiten ähneln.

Die Kinder sind in ihrem Element. Die Ausflüge zuvor in die Freizeitparks waren schön, „aber hier, das ist einfach top“, lobt ein Knirps. Was die 46 Betreuer – inklusive des Küchenteams um Petra Rengers – auf die Beine gestellt haben, ist für die Kids „ein Highlight gleich zu Ferienbeginn“, freut sich eine Gruppe Mädchen, die kichernd die Jungs am anderen Ende des Spielfelds ins Auge genommen haben.

Lesen Sie jetzt