Antje Valentin, Direktorin der Landesmusikakademie, berichtet von einem schwierigen Geschäftsjahr 2020, in dem es aber auch Erfolge gab. © Falko Bastos
Landesmusikakademie

LMA-Direktorin Antje Valentin: „Auch bei uns war Zittern angesagt“

Corona hat auch die Landesmusikakademie in Nienborg im vergangenen Jahr vor Herausforderungen gestellt. Wenig lief so wie vor der Pandemie. Und doch gab es ein paar echte Lichtblicke.

Auch die Landesmusikakademie in Nienborg wurde im vergangenen Jahr von den Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht verschont. Im Gegenteil. Doch das nicht ganz einfache Jahr nutzten die Verantwortlichen zugleich, um richtungsweisende Projekte auf den Weg zu bringen. Projekte, die noch weit nach Corona Bestand haben werden.

Von „erheblichen Einnahmeausfällen“ sprach LMA-Direktorin Antje Valentin in der jüngsten Ratssitzung, in der sie – mit Ausnahme von 2020 – einmal im Jahr über die Tätigkeiten und Entwicklungen der Akademie berichtet. Als Landesinstitution hat die Akademie keine eigenen finanziellen Mittel und war somit in der Krise auf Hilfe vom Bund angewiesen.

Hilfe vom Bund kam Ende 2020

Diese seien auch Ende 2020 gekommen, wie die Direktorin berichtete. „Bis dahin war allerdings auch bei uns Zittern angesagt.“ Dass hinten und vorne Geld fehlte, lag natürlich auch darin begründet, dass die Akademie wegen der Pandemie deutlich weniger Gäste begrüßen durfte und auch die Übernachtungen deutlich zurückgingen.

Normal seien 9000 Gäste bei rund 16.000 Übernachtungen führte die Direktorin aus. „Das ist im Zuge von Corona aber auf jeweils unter die Hälfte abgesackt.“ Immerhin durften berufliche Fortbildungen noch bis Ende 2020 fortgeführt werden. Ansonsten setze die LMA auf Online-Kurse. Etwas, das gut funktioniert habe.

Hygienekonzept hat gut gegriffen

Natürlich sei es aber dennoch schmerzhaft, dass schon „seit geraumer Zeit“ keine Konzerte mehr vor Ort und mit Publikum hätten stattfinden dürfen. Gerade mal ein einziges stehe da 2020 zu Buche. Immerhin gehört das wohl bei der aktuellen Entwicklung im Kreis – Inzidenzstufe 1 mit vielen Lockerungen ist erreicht – wohl schon bald der Vergangenheit an.

Davon abgesehen habe das Hygienekonzept in der LMA sehr gut gegriffen, wie Antje Valentin betonte. Vor allem sei es von allen Beteiligten gut eingehalten worden. Es habe nur einen Coronafall, der auch zu einer Gruppenquarantäne geführt habe, gegeben.

Verantwortliche treiben Planung voran

Und trotz vieler Einschränkungen – untätig waren die Verantwortlichen nicht. „Wir haben die Planungen für die Sanierung unserer Bettenhäuser vorangetrieben“, so die LMA-Direktorin. Dabei erfolgt diese der Reihe nach, damit immer ein Bettenhaus für Gäste verfügbar ist. „Wir sind schon mitten dabei.“

Die Kosten trage der Bund, allerdings liefen derzeit noch Gespräche wegen der Mehrkosten durch den notwendigen Brandschutz. „Wir sind aber dennoch optimistisch, dass wir im Mai 2022 mit allem fertig sind.“

Ökoprofit-Siegel erhalten

Und auch wenn das Geschäftsjahr 2020 von Corona bestimmt war, einen großen Grund zur Freude gab es an der LMA dann doch. „Wir haben das Ökoprofit-Siegel bekommen“, so die Direktorin. Jenes Siegel, das für umweltbewusstes Handeln im und vom Kreis Borken vergeben wird.

So wurde in der LMA beispielsweise die Bühnenbeleuchtung auf LED umgestellt und die Getränkeautomaten werden durch Zeitschaltuhren gesteuert. Durch diese und weitere Umstellungen werden rund 18.000 Kilowattstunden pro Jahr und etwa 7795 Euro Kosten eingespart. „Das Siegel ist für uns wirklich eine ganz tolle Sache“, so Antje Valentin.

Ökoprofit im Kreis Borken

  • Seit 2010 gibt es diese Gemeinschaftsinitiative im Kreis.
  • Beteiligt sind die Wirtschaftsförderungsgesellschaft, der Kreis, seine Kommunen und weitere Kooperationspartner.
  • Das Programm zielt auf Vorteile für Umwelt und Unternehmen ab.
  • Unternehmen beleuchten mit externer Unterstützung interne Arbeitsprozesse und Rahmenbedingungen unter ökologischen Gesichtspunkten.
  • Nach kritischer Beleuchtung erfolgt die Optimierung.
  • Belohnung für die Mühen ist die Auszeichnung.
Über den Autor

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt