Mittelalter kehrt auf die Burg zurück

Buntes Markttreiben

So wie es früher war: In die mittelalterliche Zeit wurden am Wochenende die Besucher beim ersten „Mittelaltermarkt auf der Ringburg“ versetzt.

HEEK

16.11.2014, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Musikanten, Gaukler und Händler brachten am Wochenende Mittelalterflair in die Burg.

Musikanten, Gaukler und Händler brachten am Wochenende Mittelalterflair in die Burg.

In der Mitte des mittelalterlichen Marktplatzes war Gaukler Immernochfrank eine der Hauptattraktionen. Die zahlreichen Gäste schauten ihm gespannt zu, während er mit den Bällen jonglierte oder mit dem Zauberseil und einem Frauenschal aus dem Publikum geschickte Kunststücke zeigte. Mit seiner grün-weißen Gewandung und den Glöckchen an den Schuhen zog er die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich. „Gaukler wurde ich rein zufällig“, sagt der „zweitbeste Gaukler dieser Erdenscheibe“. Und er fügt augenzwinkernd hinzu: „Der erstbeste wird nie gebucht und die die Leute würden mich für eingebildet halten.“

Immernochfrank hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Im Gegensatz zur „normalen“ Arbeitswelt zähle in der mittelalterlichen Szene der Mensch, sagt er: „Hier hilft jeder jedem. Wir Marktleute sind alle verrückt, darauf sind wir stolz.“ Sie alle leben für die Sache und haben auf dem Marktplatz vor und in dem Burgmannshaus bis in den späten Abendstunden sehr viel Spaß. Dazu trage auch das nette Publikum bei, lobt Immernochfrank. Er kommt gerne wieder nach Nienborg, nur dann dürfe der Markt größer sein und das Wetter etwas besser.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt