Mittelalter kommt nach Nienborg

Markt am Samstag und Sonntag

Seit alters her ranken sich um fahrendes Volk und Markttreiber Geschichten aller Art. Beim Mittelaltermarkt auf der Ringburg wird es am Wochenende vor allem Handfestes geben: Schaukämpfe, altes Handwerk, alte Musik und „Leckeres wie einst bei Großmutter“. Doch auch für die Marktleute von heute gilt: Sie haben viel zu erzählen.

HEEK

, 21.10.2016, 18:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mittelaltermarkt Heek-Nienborg

Mittelaltermarkt Heek-Nienborg

„Ich komme von überall her“, sagt Mira. Es klingt, als spräche eine Figur aus einer Fantasy-Saga. Tatsächlich ist das Ambiente, das die Männer und Frauen, die unter dem „Hohen Haus“ in der Ringburg gerade dabei sind, Zelte und Stände zu errichten, genau so, wie man es als Kulisse für Geschichten von Rittern, Drachentötern und Burgfräulein erwarten würde: Beim Mittelaltermarkt auf der Burg erwartet die Besucher ein Spektakel mit Feuershow, Magier, Musik, mittelalterlicher Schänke, Zeltlager und altem Handwerk.

Holzfass-Karussell

Ein Wagen nach dem anderen rollt an. Das „Carousel“, in dem Kinder in kleinen Holzfässern im Kreis fahren dürfen, steht schon. Auch die „Höhlen-Schänke“ hat ihren fahrbaren Stand bereits errichtet. Rundum wird gehämmert und gewerkelt. Mittendrin stehen Thomas Weber und Nadine Hammes. Oder „Faxe“ und „Agatha“, wie das Paar vom Marktvolk gerufen wird. Vor einigen Jahren hätten sie sich mit „Das nordische Marktvolk“ selbständig gemacht, erzählt Faxe. So genau weiß es der frühere Altenpfleger nicht mehr. Warum sich die beiden für die harte und jedem Wetter trotzende Arbeit entschieden haben, erklärt seine Frau so: „Wir wollten den Leuten das Mittelalter nahebringen und altes Handwerk vorstellen, das fast vergessen ist.“ Dieses Leben biete „mehr Einklang mit der Natur“. Außerdem sei es wie in einer Familie. „Wir kennen uns alle.“ Dass sie fröstelt, stört weder sie noch ihren Mann, der eben davon überrascht wird, dass sich eine zweite „Heerlager“-Gruppe angesagt hat. Faxe nimmt es gelassen. „Wir haben Platz.“

„Weltbestes Spanferkel“

Das Leben in der Marktfamilie mache eigentlich immer Spaß, sogar im Winter, findet er. Er habe bei einer Sieben-Tage-Woche an sechs von sieben Tagen Spaß. „Das können viele nicht sagen.“ Schon jetzt freut er sich auf „das weltbeste Spanferkel“, das es am Wochenende geben soll, weil „Helmut der gutmütige Schweinebräter“ das Tier frisch aufs Feuer bringt. Unter Marktleuten nehmen die Mittelaltermarkt-Betreiber eine Sonderrolle ein. Viele von ihnen gehen voll in ihrer Rolle auf, manche sind ganz Profi, manche überleben mehr schlecht als recht. „Die Farbe ist belegt“, betont Susanne Cieslak aus Lünen, während sie mit ihrer Standnachbarin „Mira“ über das Wikingerzelt fachsimpelt, das ihr Mann gerade aufbaut. Von der Bauweise bis zur lila eingefärbten Plane sei das originalgetreu, erklärt sie mit Hinweis auf das „Oseberg“-Schiff. Dass das jemand nicht kennen könnte, ist den beiden Frauen unverständlich.

Marmeladenfee

Die Lünenerin ist die „Marmeladenfee“ und handelt mit Leckereien „wie bei Großmutter“. Früher war sie Hauswirtschafterin in einem Kindergarten. Sie habe keinen Job mehr finden können, erzählt sie. „Ich könnte zuhause sein und weiter arbeitslos“, sagt sie. Das will sie nicht. Schlafen werden sie und ihr Mann im Zelt, erklärt sie, ungeachtet der Kälte. Nicht mal Strom gibt es. „Mit Fellen geht das schon“, sagt sie. Mira nickt. Sie wird im Auto schlafen, wie immer. „Ich bin wohnungslos.“ Die Töpferei ist ihr geblieben. Freunde helfen mit einem Lagerraum, hin und wieder mit einer Übernachtungsmöglichkeit, und in Bad Segeberg kann sie eine Werkstatt nutzen. Sie hat ihren Stolz und sie hat Arbeit. Und ihren Platz in der Marktfamilie.  

 

  • Der Mittelaltermarkt beginnt am Samstag um 12 Uhr, um 12.30 Uhr ist Umzug der Marktleute, Beginn Sonntag: 12 Uhr.
  • Zum Programm gehören: Robert Blake (Zauberer), Naé Borrá (Scottish Pipes mit Pipe-Major Ronnie Bromhead vom Deutschen Military-Tattoo), Tavernenspiel mit „Ereol dem Wegelaberer“.
  • Stände bieten historisches Spielzeug, Felle, Töpferei, Schmuck und allerlei Leckeres zum Mitnehmen oder Verkosten vor Ort.
  • Ritter-Schaukämpfe gibt es am Samstag um 16 und 18.30 Uhr, am Sonntag um 14 Uhr.
  • Eine Feuershow findet am Samstag um 21 Uhr statt.
  • Marktende ist am Sonntag um 18 Uhr.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt