Nach Haus-Abriss: Ludgeristraße ist mit Einschränkung wieder freigegeben

Verkehr

Nach dem sturmbedingten Abriss des Wohnhauses an der Ludgeristraße ist diese wieder für den Verkehr freigegeben. Es gibt jedoch in den kommenden Tagen noch Einschränkungen.

Heek

, 12.02.2020, 13:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Verkehr fließt wieder durch die Ludgeristraße in Heek.

Der Verkehr fließt wieder durch die Ludgeristraße in Heek. © Till Goerke

Zwei Tage dauerten die groben Abrissarbeiten des Wohnhauses an der Ludgeristraße, in dem einen siebenköpfige Flüchtlingsfamilie aus Syrien untergebracht war. Sturmtief „Sabine“ hatte den Giebel des Hauses einstürzen lassen. Die Straße war während der Abbrucharbeiten gesperrt. Jetzt ist die Sperrung aufgehoben. Mit einer Einschränkung.

Der Autoverkehr fließt seit Dienstagabend (11. Februar) wieder ungehindert durch Heek. Die Straßensperrung ist aufgehoben. Die Umleitungsschilder wurden entfernt. Auch der Fußweg auf der gegenüberliegenden Seite des abgerissenen Hauses ist wieder nutzbar. Die Verkehrssicherheit ist gegeben. Mit Ausnahme des Bürgersteiges unmittelbar vor der Baustelle.

Jetzt lesen

Das Abbruchmaterial muss jetzt getrennt werden

Und diese Absperrung wird auch noch in den kommenden Tagen Bestand haben, teilt die Gemeindeverwaltung mit. Denn nach dem Abriss muss jetzt das Abbruchmaterial sortiert werden. Auch einige Mauerüberreste müssen noch abgerissen werden. Solange diese Arbeiten laufen, bleibt der Bürgersteig gesperrt.

Der Bürgersteig unmittelbar vor der Baustelle bleibt noch die kommenden Tagen gesperrt.

Der Bürgersteig unmittelbar vor der Baustelle bleibt noch die kommenden Tagen gesperrt. © Till Goerke

Wie es auf der Fläche weitergeht, ist noch nicht klar. „Es gibt Überlegungen, aber weit sind wir noch nicht“, sagt Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff auf Anfrage. Das Grundstück der ehemaligen Flüchtlingsunterkunft ist in Gemeindebesitz. Die Fläche links daneben, schon lange Zeit unbebaut, ist in Privatbesitz.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt