Platt lesen auf Schildern

Neuer Straßenname

HEEK Wievie Plattdeutsch vetragen offizielle Straßenschilder? „Jede Menge“, lautet die einhellige Antwort der Heeker Ratspolitiker beider Fraktionen.

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 05.10.2009, 19:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Plattdeutsch wohnen kann man in Heek schon jetzt.

Plattdeutsch wohnen kann man in Heek schon jetzt.

Immerhin: In der Ratssitzung waren die kritischen Stimmen weitgehend verstummt – wohl auch wegen des beharrlichen Festhaltens des Nienborger Heimatvereins an seine Vorschläge. „Straßennamen dienen der Identifikation, daher benennen wir die Straßen da, wo es möglich ist, nach dem ursprünglichen Flurnamen“, stellte CDU-Fraktionschef klar. Und der lautet nun einmal Elsmate. „Dann sollten wir uns aber zumindest den allgemeinenGepflogenheiten beugen und die Maate mit Doppel-A schreiben“, forderte Bürgermeister Dr. Kai Zwicker in der Ratssitzung. Die niederdeutsche Bezeichnung für Wiese oder Grünland werde nämlich gemeinhin mit einem Doppelvokal geschrieben – und genauso ausgesprochen. Die Gemeinde Heek solle da lieber keinen Sonderweg wählen.

Diese Aussage blieb nicht ohne Widerspruch: „Die Hofmate in Ahaus wird auch nur mit einem A geschrieben“, hielt Bärbel Pieper dem Bürgermeister entgegen. Der beugte sich nun selbst – nicht den allgemeinen Gepflogenheiten, sondern dem einheitlichen Ratswillen: „Ich werde nicht einen Streit mit dem Heimatverein und mit ihnen vom Zaun brechen wegen eines A“, erklärte er lachend – erst recht nicht in seiner letzten Ratssitzung vor seinem Wechsel als Landrat ins Kreishaus.  K sy-

Lesen Sie jetzt