Sanierung oder Ausbau?

Turnhalle Kreuzschule

Die Entscheidung über das Großprojekt Sanierung der Turnhalle an der Kreuzschule steht noch aus: Der Bauausschuss verwies die Beratungen über die Planung am Mittwoch in die Fraktionen. Die Frage ist: Wagt die Gemeinde den großen Wurf einer Mehrzweckhalle für große Veranstaltungen oder bleibt es bei der notwendigen Sanierung? Teuer wird es in jedem Fall.

HEEK

, 08.12.2016, 18:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Inneren der Doppelturnhalle gehring

Im Inneren der Doppelturnhalle gehring

Wie angekündigt, liegen die Kosten für Sanierung und Umbau der Halle zwischen 900.000 und rund 1,3 Millionen Euro - je nachdem, für welche Variante sich die Politik entscheidet. "Das ist schon ein dickes Brett, das wir da bohren müssen", kommentierte im Ausschuss der Vorsitzende Franz Epping (CDU) die Kostenschätzungen.

Auslöser waren 2014 die Duschräume und Toiletten gewesen, die dringend saniert werden müssen, wie Bauamtsleiter Herbert Gausling ausführte. 2015 mussten neue Klassenräume her, darum wurde das Projekt hinten angestellt. Die Sanierung der Sanitäranlagen würde nun den ersten Teilbereich einer Großmaßnahme ausmachen, so Gausling. Kostenpunkt dafür allein: rund 120.000 Euro.

Flachdach als Option

Er erklärte, dass das Gesamtpaket in zwei Teile aufgeteilt werden könnte. Den zweiten würde dann der weitaus größere umfassen: die Sanierung der Doppelturnhalle.

Dazu gehören nach erster Kostenschätzung des beauftragten Architekten aus Gronau eine neue abgehängte Decke, neuer Prallschutz an den Wänden, neue Fenster, bessere Wärmedämmung. Einen dicken Brocken machen außerdem die technischen Anlagen aus: Lüftung, Beleuchtung, Elektrosteuerung, Heizverteilung. Optional sei ein neues Flachdach.

Highlights eingebaut

"Der Architekt hat auch einige Highlights eingebaut", erklärte Gausling. So biete er etwa bodentiefe Fenster an, die den Blick auf die Dinkelniederung freigeben. Optional ebenfalls: die Halle auf einen Stand zu bringen, damit sie als Veranstaltungsstätte für mehr als 700 Personen die Genehmigung erhält. "Für 700 reichen die Toiletten, wie sie jetzt sind aus, für mehr müssten weitere eingebaut werden", so Gausling. Am Ende würde das rund 80.000 Euro Mehrkosten bedeuten.

In jedem Fall fallen mindestens rund 900.000 Euro an, um die Halle zu sanieren, wie Gausling deutlich machte. "Fakt ist, wir haben eine mehr als 40 Jahre alte Sporthalle." Wie viel Fördermittel eingeplant werden könnten, bliebe noch zu klären. Er plädierte dafür, die Maßnahme zumindest mittelfristig anzupacken. "Um den Wert der Schule an dieser Stelle herauszustellen, kommen wir nicht drum herum." Bei der jüngsten Abnahme der technischen Anlagen habe der Gutachter sich bereits entsprechend geäußert.

Arbeitsgruppe bilden

Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff sprach sich dafür aus, auch die Schule und die Sportvereine in die Planungen einzubeziehen und eine Arbeitsgruppe zu bilden. "2017 Feinplanung, 2018 Umsetzung - so sehe ich das", sagte er. Gausling plädierte indes für eine "Grundsatzentscheidung in den nächsten Wochen und Monaten". Darüber sollen nun die Fraktionen beraten.

Lesen Sie jetzt