Selbstbestimmtes Wohnen in der Hausgemeinschaft

12.09.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Heek Nach langer Baustellenzeit sind Umgestaltung und Erweiterung des Seniorenwohnheims St. Ludgerus abgeschlossen: Bereits Anfang Dezember 2006 konnten die in Heek verbliebenen Bewohner nach sieben Monaten Umbauphase in zwei neu gestaltete Hausgemeinschaften umziehen. Mittlerweile sind auch die Heimbewohner, die zwischenzeitlich in Ahaus untergebracht waren, nach Heek zurückgekehrt.

Die Senioren wohnen dort in sechs neuen Hausgemeinschaften. Den Mittelpunkt jeder Gemeinschaft bildet ein großzügig und gemütlich gestalteter Wohn- und Essbereich, der durch eine modern eingerichtete Küchenzeile getrennt wird. Dort soll der Alltag gemeinsam mit den Bewohnern geplant und gestaltet werden. Wer möchte, kann bei den täglich anfallenden Arbeiten wie Tischdecken, Blumenpflege oder Wäscheversorgung tätig werden. Kleine Sitzecken und die eigenen privaten Räumlichkeiten ermöglichen den Rückzug vom Alltagsgeschehen. Gemeinsame Aktivitäten wie Singekreis, Gymnastik, Spiele oder Gesprächskreise finden im Café statt.

Die Hausgemeinschaften sind nach bekannten Plätzen in Heek, Nienborg und Ahle benannt: Sie heißen "An Pastors Busch", An der Dinkel", "An der Mühle", "An der Kirche", "An der Burg" und "An der Linde". Das Hausgemeinschaftskonzept bietet eine neue Form in der stationären Altenhilfe - es soll ein Ort der Gemeinschaft sein, wo Menschen selbstständig bleiben und sich wohlfühlen können.

Die Segnung des Seniorenheims erfolgt in Verbindung mit der Abschlussfeier der Kreuzwoche am Sonntag, 16. September, um 15 Uhr durch Weihbischof Prof. Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst.

Lesen Sie jetzt