Sondereinsatz beim Musikfestival

DRK Nienborg-Heek

"Bislang ist es noch eher ruhig." Entspannt sitzt Eric Stein vom DRK-Ortsverein Nienborg-Heek mit seinen Kolleginnen und Kollegen in dem großen Sanitätszelt, das am Rande des Burggeländes aufgebaut ist. Während draußen die Boxen bei der Moonlight Musiknacht dröhnen, ist dort eher eine ruhige Atmosphäre angesagt.

HEEK

von von Susanne Menzel

, 24.07.2017, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Helfer kontrollieren das mitgebrachte Material, zwei Liegen stehen (glücklicherweise) noch unbenutzt am Rand. Ein Rollstuhl und jede Menge Verbandsmaterial sind an der Seite aufgebaut. "Wir sind bestens ausgerüstet", sagt Eric Stein mit einem Blick durch das Zeltrund. Gebraucht haben die DRK-ler bis gegen 23 Uhr nur zwei Pflaster. "Das war im letzten Jahr ähnlich."

15 junge Leute hatten sich beim Ortsverband des Roten Kreuzes freiwillig zum Einsatz für das Konzert-Wochenende gemeldet. "Das ist mal ein Highlight bei unserer Arbeit. Da dürfen sich dann alle beteiligen, die mitmachen wollen. Wir stocken die ehrenamtlichen Teams dann entsprechend auf", erklärt Eric Stein. Und ein Kollege lächelt: "Zwischendurch mal ein wenig Livemusik zu hören, ist ja nicht verkehrt. So ganz meine Wellenlänge ist das zwar nicht - aber für zwischendurch ist es okay." Hauptsache keine Schlagermusik, setzt er noch grinsend nach.

Etwas Abwechslung

Ein wenig Abwechslung im Rettungsalltag, das sind neben dem Dienst bei der Moonlight-Party ansonsten das zurückliegende Pfarrfest auf dem Burggelände, aber auch schon mal Einsätze in der Schalke-Arena, bei Reitturnieren, beim Gronauer Jazzfestival oder während der Bocholter Kirmes. "Die DRK-Ortsvereine helfen und unterstützen sich gegenseitig", bekräftigt Eric Stein. Er und seine Kollegen starten nun auf zur nächsten Runde über das Burggelände. Ein Team hält jeweils Zeltwache, der Rest mischt sich unters Publikum.

Zu späterer Stunde dann mussten die ehrenamtlichen Helfer doch noch mal ihre Verbandsvorräte auspacken. Eine Kopfplatzwunde sowie zwei Knieverletzungen galt es zu versorgen. Und trotz des stündlich gestiegenen Alkoholpegels bei den Partybesuchern "hielt sich hier benötigte Hilfe in Grenzen". Ausgelassen feiern geht auch ohne Black-out.

Über 2000 Gäste

Deutlich mehr als 2000 Besucher kamen am Samstag zur Moonlight Musiknacht. Laut Heidi Schiller von der Gemeinde Heek waren es damit rund 500 mehr als vor zwei Jahren. Heidi Schiller zieht eine positive Bilanz: "Alles hat sehr gut geklappt."

Der Erfolg des Abends hatte sich bereits im sehr guten Vorverkauf angedeutet. Bis immerhin 2.30 Uhr spielte Royal Flash auf der Hauptbühne und sorgte bei den Nachtschwärmern für beste Stimmung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt