Spielmannszug musiziert zackig und mitreißend

Pfingstkonzert

Später mal ein Instrument spielen wie Papa? Klar, nicken die Geschwister Lara und Noah. Die Sechsjährige favorisiert die Querflöte, ihr kleiner Bruder will trommeln. Beim traditionellen Pfingstkonzert am Sonntagnachmittag musizierte Vater Marcus Berning inmitten des Heeker Spielmannszugs.

HEEK

17.05.2016, 17:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spielmannszug musiziert zackig und mitreißend

Die Spielleute hatten für ihren Auftritt lange geprobt – das zahlte sich aus bei ihrem traditionellen Pfingstkonzert.

Das Ensemble trotzte dem launischen Wetter und unterhielt das Publikum mit forscher Marschmusik und modernen Liedadaptionen.

Heftige Windböen zerren am Zeltdach, das Notenpult der Dirigentin Heike Bröcker steht in einer Pfütze und vor seinem Solo-Auftritt im Stück "Popcorn" muss Christoph Wichert die Regentropfen vom Xylophon wischen. Dazu passt der erste Marsch. Militärisch schmissig: "Graf Waldersee mit dem Trio ‚Tochter Zion'", benannt nach dem preußischen Generalfeldmarschall und noch bekannter als traditioneller Schützenmarsch. Heike Bröcker schwingt den Taktstock energisch und zackig. An den Ärmelaufschlägen trägt sie drei Streifen - einen mehr als die Spielleute - und die Schultertressen sind geflochten.

Weiblicher Tambourmajor

Seit 1999 steht Bröcker in der königsblauen Uniform dem Spielmannszug vor. Frauen als Tambourmajore sind in der Welt der Spielmannszüge noch rar gesät; und nein, es gebe keine weibliche Form der "Tambourmajorin", das weiß sie sicher; sie schüttelt ihre Lockenpracht und führt die Musiker weiter durch das Repertoire.

Ob "Alte Kameraden", Lieder von Peter Maffay, André Rieu oder ein Musical-Medley - die Spielleute haben für ihren Auftritt lange geprobt. Unter der Kuppel eines Fallschirmzelts füllt sich zur Kaffeezeit der Marktplatz vor dem Eppingschen Hof mit geladenen Gästen und Stammpublikum, die gerne Beifall spenden. Wer mag, lässt sich im Innern des Hauses zu Kaffee und Kuchen verführen: Die Auswahl an Torten und Gebäck ist enorm.

Leistungsabzeichen

Einem der Spielleute wird an diesem Nachmittag noch eine besondere Ehre zuteil: Der 17-jährige Felix Schabbing hat in der Landesmusikakademie Heek-Nienborg den D1-Lehrgang an der kleinen Trommel absolviert und vor dem Volksmusikerbund NRW die Prüfung erfolgreich bestanden.

"Wir legen großen Wert auf Ausbildung", sagt Christoph Berning, Vorsitzender des Spielmannszugs, und überreicht dem Nachwuchsmusiker das Leistungsabzeichen in Bronze. "Das hält das Niveau in unserem Spielmannszug hoch".

Lesen Sie jetzt