Stephan Lendring spendet 1300 Euro gegen häusliche Gewalt ans SKF

Spendenübergabe

Feuerwehrmann Stephan Lendring aus Heek hat nach seiner Spendentour durch den Kreis Borken ein Projekt gefunden, für das er 1300 Euro übergeben hat. Der SKF kämpft gegen häusliche Gewalt.

Heek

, 07.07.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stephan Lendring überreicht seine Spende an Margret Keck-Brüning (li.) und Elisabeth Katscherowski vom SKF.

Stephan Lendring überreicht seine Spende an Margret Keck-Brüning (l.) und Elisabeth Katscherowski vom SKF. © privat

Stephan Lendring aus Nienborg, der in Feuerwehrmontur 500 Kilometer durch den Kreis Borken gelaufen ist und dabei Spendengelder gesammelt hat, übergab jetzt dem SKF Gronau und dem SKF Ahaus-Vreden für das gemeinsame Projekt „Beratung bei häuslicher Gewalt“ 1300 Euro.

Elisabeth Katscherowski, Vorsitzende des SKF Gronau, freut sich: „Wir stehen noch am Anfang unserer Kooperation, aber unsere Mitarbeiterinnen haben schon einige Projektideen, die sie gerne auf Dauer umsetzen möchten. Ohne Spendengelder ist das natürlich kaum möglich. Mit diesem neuen Projekt möchten wir die Arbeit ‚Häusliche Gewalt‘ hier in Gronau größer aufstellen.“

Häusliche Gewalt aus der Tabuzone holen

„Unser Anliegen in dem Projekt ist es, häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder abzubauen und den Betroffenen gute und professionelle Unterstützungsangebote zur Verfügung zu stellen“, so Margret Keck-Brüning, Mitarbeiterin des SKF Ahaus.

Die Kooperation setzt sich für ein gewaltfreies Leben von Frauen und deren Kinder ein und möchte das Thema „Häusliche Gewalt“ in der Region aus der Tabuzone holen.

„Ich finde das Projekt super. Gerade in der Coronazeit, wo viele Leute zusammensitzen, kann häusliche Gewalt zum Problem werden. Darunter leiden vor allem die Schwächsten. Das Thema wird häufig totgeschwiegen“, erläutert Stephan Lendring, warum das Geld aus seiner Sicht bei diesem Projekt richtig aufgehoben ist.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt