Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Über Nacht vermisst: 14-jähriger Heeker erst durch Facebook-Suchaktion gefunden

mlzHeeker Jugendlicher war vermisst

Ein Heeker Jugendlicher kam am Mittwochabend nicht nach Hause. Seine Mutter suchte per Facebook-Aufruf nach ihrem Sohn – mit Erfolg. Die Polizei rät dennoch von solchen Aufrufen ab.

Heek

, 16.05.2019 / Lesedauer: 2 min

Der Aufruf verbreitete sich schnell auf Facebook. Am Mittwochabend war ein Heeker 14-Jähriger nicht nach Hause gekommen, seine Mutter hatte mit einem Foto des Jugendlichen um Hilfe bei der Suche gebeten. Auch die Polizei war verständigt. Am Donnerstagmorgen dann die Entwarnung: Die Polizei habe ihn gerade zu Hause abgeliefert, schrieb die Mutter. Offenbar war er wohlbehalten angekommen. „Er ist müde, aber es geht ihm gut.“

Die Polizei bestätigt den Vorfall, möchte aber nicht ins Detail gehen. „Das ist eine reine Familienangelegenheit“, sagt Polizei-Sprecher Frank Rentmeister auf Nachfrage. Die Polizei habe einen Hinweis bekommen und den Heeker Jugendlichen am Morgen in Nienborg angetroffen. Hinweise auf eine Straftat habe es nicht gegeben.

Polizei rät von Facebook-Aufrufen ab

Die Polizei hatte die Fall zwar in ihr Fahndungssystem eingetragen, aber zunächst auf eine Öffentlichkeitsfahndung verzichtet. „Zum Glück klären sich solche Fälle meistens von selbst“, so Rentmeister. Wie die Polizei auf eine Vermisstenmeldung reagiere, hänge immer von der Bewertung des Einzelfalls ab. „Wir müssen immer erst die Hintergründe und die Gefährdungslage beurteilen“, so der Polizei-Sprecher. „Bei Kleinkindern kann es sein, dass wir sofort suchen.“

„Sich an die Polizei zu wenden ist richtig“, sagt Rentmeister. Denn die könne am besten beurteilen, wie vorzugehen sei. Eine Öffentlichkeitsfahndung sei dann selten das erste Mittel. „Das ist ein massiver Eingriff. Der muss erforderlich und verhältnismäßig sein.“ Vor einer privaten Suche in den sozialen Netzwerken warnt er: „Wir raten davon ab. Das Foto ist im Internet und alle verbreiten es. Da sollten die Eltern vorher nachdenken, was sie anrichten.“

Die in mehreren Facebook-Gruppen geposteten Aufrufe sind inzwischen gelöscht. Aber offenbar waren sie es, die zur Auffindung des Jugendlichen führten: „Dank Facebook wurde er gefunden“, schrieb die Mutter. „Vielen Dank an alle.“

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung Skurriles Gerichtsverfahren

Heeker (53) „raubt“ Taxifahrer mit kurioser Begründung aus und stellt sich dann selbst