Und der Sieger ist...

Heek "Ich kann Sie nur dazu beglückwünschen, diesen Wettbewerb durchgeführt zu haben. Es muss sich nicht immer um große Projekte wie einen neuen Bahnhof handeln" - Prof. Oskar Spital-Frenking sparte nicht mit Lob, als er am Mittwochabend im Rat die Ergebnisse des Städtebaulichen Wettbewerbs für den Bereich "Up'n Hoff" vorstellte.

20.09.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Vorsitzende des Preisgerichts betonte, dass sich die Jury ihre Entscheidung nicht leicht gemacht habe. Von den acht Wettbewerbsteilnehmern seien aufgrund der erfüllten Vorgaben schließlich drei in die engere Wahl gerückt. Aber auch dabei sei das "Gefälle" noch deutlich gewesen, so dass sich das Preisgericht entschlossen habe, neben dem ersten lediglich zwei dritte Preise zu vergeben, die an Tenhündfeld und Partner (Ahaus) sowie Scholz Architekten aus Senden gingen.

Schlüssiges Konzept

Laut Begründung besticht der Siegerentwurf des Büros Farwick + Grote aus Ahaus durch seine "gut ausformulierte städtebauliche Struktur" mit drei langgestreckten, eleganten Baukörpern, die einen halbgeöffneten Platz ("Hofsituation") bilden. Die große Flexibilität bei den Grundrissen ermögliche eine Nutzung der Gebäude für unterschiedlichen Bedarf. Die Baukörper seien gut proportioniert, die Verwendung von Satteldächern und der Materialien entspreche dem örtlichen Umfeld.

Auch das Konzept für die Freiflächen sei gut ausgearbeitet und schlüssig. Kritisch gesehen wurde allein die vorgeschlagene, zentrale Stellplatzanlage, die es noch zu überarbeiten gelte.

Wirtschaftlich

Insgesamt jedoch sei eine sich städtebaulich gut einfügende Lösung gefunden worden, die abschnittsweise umsetzbar ist und somit auch wirtschaftlich vertretbar erscheine. Spital-Frenking sprach die Empfehlung aus, mit den Erstellern des Entwurfs in Kontakt zu treten und das Projekt weiter zu verfolgen. Das sahen auch die Fraktionen im Rat so, denn eine Diskussion ergab sich nicht. In Gesprächen mit den Planern und der Kirchengemeinde als Eigentümerin der Flächen soll die weitere Vorgehensweise abgestimmt werden. mel

Die Pläne und Modellentwürfe der Wettbewerbs-Teilnehmer sind bis zum 5. Oktober im Fo yer des Heeker Rathauses ausgestellt und zu besichtigen.

Lesen Sie jetzt