Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Unverschämtheit!“ – Heeker Mütter ärgern sich über ausgefallene Ampelanlage

mlzVerkehr in Heek

Die Ampelanlage an der Bahnhofstraße/Ecke Donnerberg war mehrere Tage außer Betrieb. Für einige Mütter ein Unding. Die Gemeinde verweist an den Straßenbetreiber.

Heek

, 06.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Der Ausfall einer Ampelanlage sorgt bei Heeker Müttern für Unmut. Fünf Tage – von Freitag bis Mittwoch – war die Ampel auf der Bahnhofstraße (B70) / Ecke Donnerberg außer Betrieb. Eine Mutter, die nicht namentlich genannt werden möchte, erfuhr am Freitagmorgen über ihre älteste Tochter von der Störung. „Ich habe erst einmal meine Kinder über die Straße gebracht, weil bei der Verkehrslage die B70 auch schon mit Ampel lebensgefährlich sein kann. Direkt im Anschluss folgte der Anruf bei der Gemeinde. In dem Augenblick war das für mich der ersten Ansprechpartner“, erklärt sie. Eine Mitarbeiterin des Ordnungsamts habe ihr versichert, dass das Anliegen umgehend ans Bauamt weitergegeben werde. Bis dahin ein handelsüblicher Vorgang.

Als aber auch über das Wochenende nichts passiert und am Montagmorgen erneut die Kinder über die Straße gebracht werden müssen, beginnen auch andere Eltern zu klagen. Die bereits oben zitierte Dame beschließt, erneut bei der Gemeindeverwaltung anzurufen: „Nach mehreren Anrufen wurde mir dann gesagt, dass man als Gemeinde nicht zuständig sei. Das alleine finde ich eine Unverschämtheit, nachdem mir in der Vorwoche zugesagt wurde, das Problem anzugehen.“

Von einem Mitarbeiter der Gemeinde erhält sie schließlich die Nummer der Straßenmeisterei in Legden, die zum Landesbetrieb Straßen NRW gehört und für die B70 zuständig ist. Nach einem Anruf am Mittwochmorgen geht plötzlich alles ganz schnell. „Eine halbe Stunde nach meinem Anruf war die Ampel wieder in Betrieb“, sagt die Mutter.

Keine Zuständigkeit der Gemeinde

Auf Anfrage der Redaktion erklärt Bauamtsleiter Herbert Gausling, dass Ampelanlagen nicht in die Zuständigkeit der Gemeinde Heek fallen: „Wir treten lediglich als Vermittler auf. Wenn Bürger bei uns Störungen melden, dann rufen wir bei Straßen NRW an. Wenn wie in diesem Fall eine Ampel defekt ist, kann es auch mal etwas dauern.“ Dem widerspricht Dieter Fastermann von Straßen NRW: „Wenn es einen Komplettausfall einer Ampelanlage gibt, dann wird der Schaden in der Regel zeitnah behoben.“

Nach einigen Anrufen wird klar, warum zwischen Feststellung und Behebung des Schadens fünf Tage lagen. „Die Gemeinde Heek hat sich am Montagabend per E-Mail an die Straßenmeisterei gewandt. Da wir oft miteinander zu tun haben, war sie an mich persönlich adressiert. Weil ich Dienstag aber nicht im Haus war, konnte ich die zuständige Firma erst Mittwochmorgen beauftragen“, erklärt Mitarbeiter Thomas Lammers. Dass die Anlage eine halbe Stunde nach dem zweiten Anruf der Heeker Mutter wieder in Betrieb genommen wurde, sei purer Zufall gewesen. Unklar bleibt allerdings, warum die Schadensmeldung bei Straßen NRW erst am Montagabend einging.

Lesen Sie jetzt