Unwetter sorgt für abruptes Ende der Stadtranderholung in Heek

Da war im Zeltlager noch alles völlig entspannt: Wegen des schweren Gewitters  musste die Stadtranderholung im Dinkelstadion dann aber am Donnerstagabend abgebrochen werden. Vier Zelte wurden beschädigt.
Da war im Zeltlager noch alles völlig entspannt: Wegen des schweren Gewitters musste die Stadtranderholung im Dinkelstadion dann aber am Donnerstagabend abgebrochen werden. Vier Zelte wurden beschädigt. © Sven Asmuss
Lesezeit

Das schwere Gewitter am Donnerstagabend hat in Heek vor allem die Stadtranderholung der KAB im Dinkelstadion getroffen. Die 261 Kinder waren aber schon vor dem Beginn des Gewitters in Sicherheit gebracht worden, sodass es zu keinem Personenschaden kam.

„Wir haben unter den Betreuern auch Feuerwehrleute, die zum Glück einen guten Draht zur Leitstelle haben. Wir wussten ziemlich genau, wo das Gewitter langzieht und konnten entsprechend reagieren“, zeigte sich Christian Hilbring, der gemeinsam mit Alfons Terliesner und Mike Epping die Fäden bei der Veranstaltung zieht, erleichtert.

Sturm beschädigt vier Zelte

So waren es lediglich vier Zelte, die dem starken Wind nicht standhielten und den Schaden in überschaubarem Rahmen hielten. „Gegen so ein Gewitter mit diesen Windböen kann man sich nicht schützen. Von daher ist für uns alles ganz gut gelaufen, auch wenn wir natürlich lieber das Lager so zu Ende gebracht hätten, wie es geplant war“, so Hilbring.

Ein dickes Lob gab er an die Freiwillige Feuerwehr, die die KAB dabei unterstützte, dass die Abholung der Kinder in geordneten Bahnen verlief. Dass die Feuerwehr dafür Kapazitäten frei hatte, lag daran, dass die Dinkelgemeinde ansonsten nicht so stark getroffen wurde. „Wir hatten insgesamt acht Einsätze wegen umgestürzter Bäume, sonst war es ruhig“, bilanzierte Feuerwehrchef Thomas Vennemann.