Wahre "Dinkelträume"

Heek Auch bei seiner Jubiläumsauflage - die Premiere gab es vor 25 Jahren - erwies sich das Dinkelkonzert des Musikvereins Nienborg als wahrer Publikumsmagnet. Gleich zu Beginn, als das Ensemble unter Leitung von Dirigent Joachim Pradel mit dem Marsch "Frei Weg" den musikalischen Reigen eröffnete, waren die Plätze in der Gartenanlage Nonhoff fast komplett besetzt.

23.07.2008, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Der elfjährige Niklas Pieper aus der "Talentschmiede" von Dirigent Joachim Pradel (stehend dahinter) begeisterte mit seinen Soloeinlagen die Besucher.  Mensing</p>

<p>Der elfjährige Niklas Pieper aus der "Talentschmiede" von Dirigent Joachim Pradel (stehend dahinter) begeisterte mit seinen Soloeinlagen die Besucher. Mensing</p>

Und die zahlreichen Besucher brauchten ihren Besuch wahrlich nicht bereuen. Dafür sorgte der Musikverein mit einem vielfältigen Musikprogramm. Pradel nahm die kleinen und großen Gäste mit auf eine abwechslungsreiche Musikreise durch die ganze Welt und das Repertoire verschiedener Epochen und Stilrichtungen. Die glänzenden Darbietungen des Orchesters und der Solisten wurden mit Applaus durch die begeisterten Besucher honoriert.

Musikalische Weltreise

Aus der Feder des tschechischen Komponisten und Kapellmeisters Jaromir Vejvoda stammt die bekannte Polka "Rosamunde". Daran schlossen sich mit "La Golondrina" lateinamerikanische Klänge an, ehe das Orchester den amerikanischen Marsch "Military Escort" erfrischend intonierte. Die Eigenkomposition "Dinkelträume" von Joachim Pradel war die passende Einlage zu der am Garten vorbei fließenden Dinkel.

Beim "Echo vom Königssee" bewiesen Edith Borgers und Albert Bömer auf ihrer Trompete, dass sie ihr musikalisches Handwerk bestens verstehen. Das Posaunenquartett Jürgen Loske, Frank Lammers, Reinhard Ebbing und Nils Mensing brillierte bei "Seventy Six Trombones" mit Soloeinlagen. Im weiteren Verlauf erwiesen sie sich beim Posaunen-Express abermals als echte Virtuosen.

Eine Premiere gab es mit den Soloeinlagen des talentierten Nachwuchsmusikers Niklas Pieper, einem Schüler von Joachim Pradel. Seit vier Jahren spielt der Elfjährige Trompete und begeisterte mit dem Musikverein bei der Filmmusik aus Dr. Schiwago und dem Volkslied "Amazing Grace", hierzulande als "Ein schöner Tag" bekannt.

Auch Musikwünsche der Besucher erfüllte das Orchester, leider hatte aber der Wettergott nur bedingt ein Einsehen mit den Musikfreunden: Nach dem flotten Marsch "Hoch Heidecksburg" sorgte der Regen dafür, dass sich die Zuhörer zum Orchester unter den großen Schirm gesellten.

Wann wird's Sommer?

"Wann wird's mal wieder richtig Sommer" sollte eine Wetteränderung herbeiführen, was nicht gelang. Dies tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch - der Musikverein unterhielt seine Gäste mit weiteren Stücken. men

Lesen Sie jetzt