Der Vorstand von RW Nienborg traf sich kürzlich zum ersten Mal in der fast 100-jährigen Vereinsgeschichte zu einem Online-Meeting. © RWN
Coronavirus

Wegen Lockdown: Auch RW Nienborg setzt auf digitale Meetings

Jetzt ist auch RW Nienborg wegen Corona und Lockdown auf den digitalen Zug für Meetings aufgesprungen. In der fast 100-jährigen Vereinsgeschichte eine Premiere. Und das gleich im Doppelpack.

Corona, Lockdown und eine strenge Coronaschutzverordnung – um in diesen Zeiten Konferenzen oder Besprechungen abhalten zu können, bedarf es der modernen Technik. Auf diesen Zug ist jetzt auch RW Nienborg aufgesprungen. Und das gleich im Doppelpack.

So traf sich jüngst zunächst der Vorstand zum ersten Mal in der fast 100-jährigen Vereinsgeschichte zu einem Online-Meeting, ehe nur einen Tag später gleich das nächste digitale Meeting auf dem Programm stand – eine professionelle Vereinsberatung durch einen Fachmann.

Pierre Nobbe, leidenschaftlicher Fußballfan und Groundhopper, nahm im Sommer 2020 im hiesigen Fußballkreis seine Arbeit als hauptamtlicher Vereinsberater auf. Der Experte verfolgt das Ziel, die Vereine zu vernetzen. Seit seinem Dienstantritt ist Pierre Nobbe auf Besuchsoffensive bei den Vereinen.

RWN kann von Gespräch profitieren

Dabei geht es darum, einen engeren Austausch zwischen Verband und Basis herzustellen. „Durch die Besuche und in den Gesprächen erfahre ich aus erster Hand, wo den Vereinen der Schuh drückt“, erklärt Pierre Nobbe. Doch in Zeiten des Lockdowns funktioniert das Ganze eben derzeit nur digital. Doch dessen ungeachtet war das Gespräch eines, von dem RWN profitieren könne, wie der Klub mitteilt.

An der 90-minütigen Sitzung nahmen Frank Große-Vestert (Jugendobmann und Webmaster), Berno Wellmann (Administrator), Gerald Lösbrock (Webmaster, Digitales Dokumentenmanagement) und Martin Mensing (Vorsitzender) sowie der Kreisvorsitzende Willy Westphal (Fußballkreis Ahaus-Coesfeld) teil.

Viele Aspekte thematisiert

Thematisiert wurden Aspekte wie Moderne Vereinsorganisation, Vereinsstruktur, interne und externe Kommunikation, Sponsoring/Marketing, Ehrenamt, Lizenzwesen, E-Sport oder Digitales Dokumentenmanagement. „Für die Sozialen Medien lege ich euch die Facebookseiten der Mannschaften aus der Oberliga ans Herz“, gab Pierre Noble dabei ganz praktische Tipps. Das Motto: Anschauen und Anregungen holen.

Der Experte lobte zudem das Engagement von RW Nienborg und bezeichnete den Klub als „sehr gut aufgestellt“. Das geht auch aus der schriftlichen Zusammenfassung von Pierre Nobbe hervor, die auch der Redaktion vorliegt. Es wird deutlich, dass die „digitale Sprechstunde“ einen großen Mehrwert für beide Seite haben dürfte.

Miriam Austrup (26), Kathrin Vieth (24) und Pierre Nobbe (29) bilden die neue Dreierkette im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW), die ab sofort in den Modellregionen Dortmund, Gelsenkirchen und Recklinghausen/Ahaus-Coesfeld in die Besuchsoffensive gehen.
Miriam Austrup (26), Kathrin Vieth (24) und Pierre Nobbe (29) bilden die neue Dreierkette im Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW), die ab sofort in den Modellregionen Dortmund, Gelsenkirchen und Recklinghausen/Ahaus-Coesfeld in die Besuchsoffensive gehen. © FLVW © FLVW

Übrigens sicherte Pierre Nobbe RWN zu, die gemachten Verbesserungsvorschläge, beispielsweise mit Blick auf die elektronischen Spielberichte, an den Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen herantragen zu wollen. Stichwort: engerer Austausch zwischen Verband und Basis.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.