Wenn Heek am Abend im Nebel versinkt

Aufführung der Theatergruppe Heek

Voller Kaisersaal am Dienstagnachmittag bei den Aufführungen der Theatergruppe Heek. In geselliger Runde gab es bei Kaffee und Kuchen viel zu plaudern und lachen. Elf Sketche hatten die 13 Theaterfrauen im Alter von 25 bis 50 Jahren eingeübt. Mit einem selbst getexteten Anfangslied nach der Melodie von „Mamma Mia“ springt der Funke zum Mitsingen und Klatschen im Publikum direkt über.

HEEK

, 08.11.2017, 17:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wenn Heek am Abend im Nebel versinkt

© Foto: Bernhard Gausling

„Das Vorstellungsgespräch“ ist der erste Sketch: Ein Luftpumpenhersteller will einen Pförtner einstellen. Eingestellt wird letztlich der, der etwas Auffälliges feststellt: Der Chef trägt Kontaktlinsen auf den Ohren. Bei „Frieda & Anneliese“ geht es um die Einladung zur Unterwäsche-Party und Gastgeschenke. Dass die Geschmacksnerven bei Männern und Frauen unterschiedlich intensiv sind, zeigen die vertauschten Bowle-Krüge. Jedenfalls erzeugt die probierte Bowle mit Pastors Socken sogar Kürbisgeschmack. Es ist schon ein guter Brauch, dass auch Pfarrer Josef Leyer und Kaplan Pater Joy mit einem Sketch auf die Bühne kommen. Ihre Urlaubsideen und Argumente reichen von Terrassien und Balkonia über FKK bis hin zum alternativen Fahrradurlaub. Auch der Mallorca-Urlaub bei großer Hitze auf feine englische Art erzeugt jede Menge Lacher beim Publikum.

Nun ist der Heeker Songcontest mit allen gut gelaunten Theaterfrauen an der Reihe. Und die sind voll in ihrem Element. „Surmoos met Wortelgemös“, „In einer kleinen Konditorei“, „Bliff sik gliek, of du arm bis oder riek“ führen nach großem Beifall in eine längere Pause.

Songs von Elvis zum Finale

Nach der Pause geht es „Im Urlaub“ weiter und der Sketch „Oma & Opa“ erzählt auf Plattdeutsch vom bestellten Erdbeereis und der Bratwurst ohne Senf. „Orangenhaut“, „Dat Geständnis“ und das „Finale“ mit Songs von Elvis rundeten den Theaterabend ab – ein voller Erfolg für die Theatergruppe.

Die Theaterfrauen hatten bereits seit den Sommerferien regelmäßig geübt und geprobt und sind zu einer tollen Theatergemeinschaft geworden – davon konnte sich auch Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff als Theaterbesucher überzeugen.

Mit elf Sketchen attackierten die 13 Theaterfrauen die Zwerchfelle des Publikums. Foto: Berhard Gausling
Lesen Sie jetzt