Wie gesundes Essen bei Heeker Grundschülern punktet

mlzErnährung

Jana (9) mag Döner, Hamburger, Pommes. Jetzt muss sie sich umstellen. Genau wie die anderen neun Viertklässler der Alexander-Hegius-Schule. Um gesundes Essen geht es zurzeit in der OGS.

Heek

, 16.11.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sieben Tage lang werden rund zehn Schüler der vierten Klassen an der Alexander-Hegius-Schule (AHG) auf ein gemeinsames Ziel vorbereitet: den Ernährungsführerschein. Bei dem Projekt, das die Kinder- und Jugendförderung des Kreises Borken zusammen mit Mitarbeiterinnen des Jugendhauses ZAK in Heek und der OGS durchführt, geht es aber nicht nur um gesunde Ernährung. Kein Zufall, dass dafür die Aktionstage „Sucht hat immer eine Geschichte“ gewählt wurde. „Ernährung hat oft auch etwas mit Sucht zu tun, und es wird immer schwerer, herauszufinden, was wirklich gesund ist“, sagt Sandra Berlekamp von der Kinder- und Jugendförderung. Dabei gehe es insbesondere um Prävention und um Nachhaltigkeit. Die Begründung für den Start bereits im Kindesalter.

Wie gesundes Essen bei Heeker Grundschülern punktet

Volle Konzentration: Leon zupft die Rosmarin-Nadeln ab. © Christiane Hildebrand-Stubbe

An diesem Tag, es ist bereits die fünfte Einheit von insgesamt sieben, stehen Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen und knackiger Salat auf dem Speiseplan.

Nudelsalat, Brotgesichter, Knabbergemüse und Milchmix hat man bereits erfolgreich gemeinsam zubereitet. Und eine Fülle an Informationen bekommen: über die gesunde Ernährungspyramide, über Hygiene, den Gebrauch der Küchenutensilien und auch, wie ein Tisch richtig gedeckt wird. Es gehe bei dem Projekt aber auch um Wertschätzung der Lebensmittel, darum zu erfahren, wo sie herkommen.

Alle finden die Aktion richtig gut

Die Reaktionen der kleinen Köche war bislang durch die Bank positiv. OGS-Leiterin Maria Brüning: „Die Kinder sind voll dabei, erzählen zuhause viel davon, und auch die Eltern finden das Angebot gut.“

Geschmeckt hat den Kindern das meiste, auch wenn ihnen nicht alle Zutaten wie Balsamico vertraut waren. Und manchmal traf man auch gar nicht den Geschmack. Alina (9) fand den Salatdip „richtig lecker“, Leon (9) den Nudelsalat und Miriam (9) mochte den Nudelsalat gar nicht.

Wie gesundes Essen bei Heeker Grundschülern punktet

Der Salat wird gründlich gewaschen. © Christiane Hildebrand-Stubbe

Jetzt aber geht’s wie immer erst einmal an die Vorbereitung. Die Ärmel werden hochgekrempelt, die Hände gründlich gewaschen. Und wer sich zufällig anschließend durch die Haare streicht, wie Jana, muss erneut ans Waschbecken.

Rafah (9) darf das heutige Rezept vorlesen, bevor die ersten Kartoffeln verteilt werden. Keine einfache Angelegenheit, das passende Messer zum Schälen zu finden. Schälmesser oder Sparschäler? Töne der Verzweiflung sind sogar zu hören: „Ich krieg das einfach nicht hin!“

Bei dem richtigen Einsatz der Messer und auch bei dem Zuschnitt der Kartoffeln auf die passende Größe - walnuss-groß sollen sie sein - gibt Lena Elpers, Bufdi vom Zak, geduldig Hilfestellung.

Salat mit Apfel und Walnüssen

Und endlich ist es geschafft, die recht unterschiedlich großen Kartoffelstücke bekommen noch eine Öl-Marinade mit frischen Rosmarin-Nadeln, landen auf dem Blech und dann im Ofen.

Während die vor sich hin brutscheln, geht es an den Eisbergsalat, der zuerst sorgfältig gewaschen und von den Schülern in passende Stücke zerteilt wird und anschließend zusammen mit Apfelstücken und Walnüssen in einer Schüssel mit einem Dip aus Zitronensaft, Salz und Joghurt zubereitet wird.

Die Reste kommen in die Brotdose

Inzwischen sind auch die Kartoffeln gut gebräunt und fertig zum Verzehr. Der allgemeine Tenor: Lecker! Einziger Wermutstropfen: Für das gemeinsame Essen fehlt angesichts der Einheit von einer Stunde diesmal die Zeit. Darauf aber sind die Kinder vorbereitet und stellen sich mit ihren Brotdosen an, um mit dem selbst gekochten Inhalt den Heimweg anzutreten. Auf Salat hat übrigens keiner der Viertklässler verzichtet.

Wie gesundes Essen bei Heeker Grundschülern punktet

In Brotdosen wurden Kartoffeln und Salat nach Hause mitgenommen. © Christiane HIldebrand-Stubbe

Der Inform-Ernährungsführerschein, der Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung, gefördert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, richtet sich an Schüler der dritten Klassen. Den haben auch die Drittklässler der Alexander-Hegius-Schule bereits absolviert. Mit dem aktuellen Projekt sollen aber auch die Viertklässler im Rahmen des Offenen Ganztags (OGS) im wahrsten Sinne in den Genuss kommen. In sieben Einheiten wird der praktische Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten vermittelt und gelernt, wie gesunde Gerichte zubereitet werden. Nach erfolgreicher Teilnahme gibt es nach einem kleinen Test mit munteren Fragen zum „Lernstoff“ dann auch den echten „Ernährungsführerschein“.
Lesen Sie jetzt