Wohnhaus in der Ludgeristraße Neue Nutzung mit zwölf Betten geplant

Redakteur
In diesem Gebäude in der Ludgeristraße könnte sich bald einiges tun. Ein Bauantrag wurde bereits gestellt.
In diesem Gebäude in der Ludgeristraße könnte sich bald einiges tun. Ein entsprechender Bauantrag wurde bereits gestellt. © Till Goerke
Lesezeit

Es könnte sich in bester Lage im Ortsteil Heek etwas tun. Das Wohnhaus rechts neben dem Schuhhaus Terhünte in der Ludgeristraße steht im Fokus. Es geht um einen Umbau und eine Nutzungsänderung. Konkrete Pläne liegen bereits auf dem Tisch.

Bereits im September wurde der entsprechende Bauantrag vom Antragssteller beim Kreis Borken eingereicht. Wie üblich bei derartigen Verfahren wird auch die Gemeinde hinzugezogen, um ihr Einvernehmen nach dem Baugesetzbuch zu erteilen. Oder auch nicht.

Laut Planung soll in dem Gebäude, in dessen Erdgeschoss sich (noch) ein Friseursalon befindet, eine Unterkunft für Monteure mit zwölf Betten entstehen. Dies bestätigt auch die Verwaltung auf Redaktionsanfrage.

Problematisch ist derzeit in der Planung noch die Anzahl der ausgewiesenen Pkw-Stellplätze. Sie reichen aus Sicht der Verwaltung nicht aus. Lösungsansätze gibt es einige. Unter anderem eine Stellplatzablösung.

Dies ist eines von vielen Themen, mit denen sich die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses am Mittwoch (25.01.) um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses beschäftigen werden.

Weitere Themen: Vorstellung des in Auftrag gegebenen Einzelhandelskonzeptes, der viel diskutierte Platz zwei bei RW Nienborg, eine erloschene Fördergeldquelle für den Eppingschen Hof sowie das geplante Neubaugebiet Pfingsfeld.

Die Sitzung ist im ersten Teil öffentlich. Zuhörer sind willkommen.