Fabian Vogt will mit dem SV Herbern endlich drei Punkte holen. © Johanna Wiening
Fußball

Weg vom Tabellenende: SV Herbern setzt den Fokus auf sich selbst anstatt auf eine Gegner-Analyse

In der neuen Landesliga-Saison läuft es für den SV Herbern noch nicht wie geplant. Nach zwei Niederlagen und einem Unentschieden will man effektiver werden und die ersten drei Punkte holen.

Bisher präsentiert sich der SV Herbern in der neuen Landesliga-Saison noch nicht von seiner besten Seite. In den vergangenen drei Spielen hat das Team von Benjamin Sieger lediglich einen Punkt geholt und zwei Niederlagen hinnehmen müssen. Um am Wochenende gegen den Tabellendritten SV Dorsten-Hardt zu punkten, will man vor allem effektiver werden.

Trotz der wenigen Punkte sei die Stimmung im Team weiterhin gut, bestätigt Herberns Spieler Fabian Vogt. Als Mannschaft denke man nicht lange an die Niederlagen oder verpassten Chancen auf dem Platz, sondern konzentriere sich direkt auf das nächste Spiel. „Wir haken das schnell ab, denn es bringt ja nichts nach hinten zu schauen.“ Demnach zieht der 15. Tabellenplatz derzeit wohl noch nicht runter. „Die Motivation, den Willen und Einsatz kann man uns nicht absprechen“, betont Vogt.

Mannschaft ist durch viele Ausfälle noch nicht optimal aufgestellt

Die bisherigen Pleiten auf dem Platz sind auch auf den Personalmangel beim SV Herbern zurückzuführen. „Wir sind da schon arg gebeutelt“, dessen ist sich Fabian Vogt bewusst. Am Wochenende werde es wieder ein paar Angeschlagene geben, bei denen es besser wäre, wenn sie nicht spielen. Das Abschlusstraining soll dahingehend noch einmal Absicherung schaffen.

Vogt, der in der annullierten Saison selbst lange verletzungsbedingt ausgefallen ist, sieht sich gerade nicht in der Situation, dass er persönlich von der momentanen Lage in irgendeiner Weise profitiert. „Ich würde lieber mit allen anderen auf dem Platz stehen“, erklärt er.

Fokus auf sich selbst anstatt auf den Gegner

Hinzu kommt, dass der Herberner selbst seit zwei Spielen etwas angeschlagen ist. „Man merkt gerade die relativ lange Corona-Pause. Unsere Mannschaft hat es da ein bisschen härter getroffen was beispielsweise Muskelverletzungen angeht“, erklärt der Spieler. Trotzdem stehe man am Sonntag gegen den SV Dorsten-Hardt mit einer guten Mannschaft auf dem Platz und will die ersten drei Punkte in der neuen Landesliga-Saison holen.

Mit dem Gegner hat sich das Team von Trainer Benjamin Siegert in der Woche vor dem Spiel gar nicht so viel beschäftigt. „Das war kein großartig präsentes Thema. Wir wissen nur, dass sich Dorsten mit einigen neuen Gesichtern verstärkt hat, die Namen sagen uns aber nicht wirklich etwas“, erklärt Vogt. Der SV Herbern will sich lieber auf sich selbst konzentrieren und an den Schwächen arbeiten, die in den ersten drei Ligaspielen zum Vorschein gekommen sind.

SV Herbern will vor dem Tor effektiver agieren

Da wäre zum einen die Defensive, die verbessert werden müsste, um nicht mehr so viele Gegentore zu kriegen, analysiert Fabian Vogt. Auf der anderen Seite will der SV Herbern seine Konter besser nutzen. „20 Meter vor dem Tor sieht es ganz gut aus. Dann fehlt uns aber die letzte Durchschlagskraft.“ Gegen den BSV Roxel habe man beispielsweise lange Zeit das Spiel bestimmt, aber einfach keine Treffer reingemacht.

Am Wochenende gegen Dorsten gilt es nun genau diese Punkte umzusetzen, damit Fabian Vogt mit dem SV Herbern den ersten Sieg einkassiert. Denn bisher schaut sich die Mannschaft den Ligabetrieb noch vom unteren Drittel der Tabelle an.

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.