70-Jähriger aus Großbritannien stirbt bei Unfall auf der A1 am Rastplatz Mersch

A1-Unfall

Ein Streifenwagen-Besatzung der Autobahnpolizei machte in der Nacht zu Montag auf der A1 in Höhe des Rastplatzes im Mersch eine furchtbare Entdeckung.

Ascheberg, Herbern

, 02.09.2019, 09:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
70-Jähriger aus Großbritannien stirbt bei Unfall auf der A1 am Rastplatz Mersch

Erst vor wenigen Tagen ereignete sich am Rastplatz Im Mersch ein Unfall mit drei Verletzten. Nun gab es eine Karambolage mit tödlichem Ausgang. © Freiwillige Feuerwehr Werne

Die Beamten in dem Streifenwagen entdeckten am frühen Montagmorgen, 2. September 2019, um 1 Uhr einen Unfall-Pkw. Der VW-Kleinwagen stand auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen, kurz vor der Zufahrt zu dem Rastplatz Im Mersch in Höhe der Gemeinde Ascheberg.

Der Volkswagen stand auf dem Seitenstreifen der Autobahn. Als die Beamten sich den Unfallort anschauten, sahen sie auf dem Rastplatz Im Mersch ein weiteres Fahrzeug, das an dem Unfall beteiligt war. Hierbei handelte es sich um einen Kleintransporter der Marke Fiat.

Kleintransporter fuhr auf den VW auf

Nach derzeitigem Kenntnisstand fuhr der Kleintransporter, besetzt mit zwei Personen (einem 57-jährigen Fahrer sowie einer 79-jährigen Beifahrerin, beide aus dem Kreis Coesfeld) auf den Kleinwagen auf, den ein 70-jähriger Fahrer aus Großbritannien steuerte.

70-Jähriger aus Großbritannien stirbt bei Unfall auf der A1 am Rastplatz Mersch

Auch die Freiwillige Feuerwehr Werne war vor Ort. © Freiwillige Feuerwehr Werne

Die Autobahnpolizei öffneten mit Brechwerkzeug die eingedrückte Beifahrertür des Autos, um dem Rettungsdienst einen Zugang zu verschaffen.

Doch der Aufprall war offenbar so heftig, dass der 70-jährige Brite noch an der Unfallstelle verstarb. Der 57-jährige Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt, seine 79-jährige Beifahrerin verletzte sich schwer. Sie kam per Rettungswagen ins Krankenhaus.

Autobahn war Richtung Bremen mehrere Stunden gesperrt.

Die Rettungskräfte rückten mit viel Personal zu dem Unfall aus - auch die Freiwillige Feuerwehr aus Werne war vor Ort, um zu helfen.

„Aufgrund der Erstalarmierung im Kreis Coesfeld und der Tatsache, dass die Einsatzstelle vor der Notauffahrt auf dem Rastplatz Im Mersch für die Feuerwehr Ascheberg lag, fuhren Rettungsmittel entgegen der Fahrtrichtung zum Unfallort“, schreibt die Freiwillige Feuerwehr.

70-Jähriger aus Großbritannien stirbt bei Unfall auf der A1 am Rastplatz Mersch

Das Auto des 70-jährigen Briten wurde beim Auffahrunfall stark beschädigt. © Freiwillige Feuerwehr Werne

Die Freiwillige Feuerwehr Werne kümmerte sich um den Brandschutz und um auslaufende wasserverunreinigende Flüssigkeiten.

Die Autobahn war in Richtung Bremen bis zum frühen Morgen zwischen den Anschlussstellen Hamm-Bockum/Werne und Ascheberg gesperrt, der Verkehr wurde in dieser Zeit umgeleitet.

Die Ursache für den Unfall ist bislang noch ungeklärt, heißt es auf Anfrage bei der verantwortlichen Polizei in Münster. Die Ermittlungen laufen noch.

Weitere Details konnte die Pressestelle der Polizei am Montag nicht nennen. Zur Sachschadenshöhe liegen derzeit keine Erkenntnisse vor.

Lesen Sie jetzt