Ascheberger Pendler nehmen weite Wege in Kauf

IHK-Statistik

ASCHEBERG "Schlafzimmer von Münster" wurde die Gemeinde einmal im Scherz genannt. Dass da etwas Wahres dran ist, belegt eine Statistik, die die IHK Nord Westfalen am Mittwoch vorgelegt hat.

von Von Wolfgang Gumprich

, 21.10.2009, 17:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Autos stauen sich auf der Autobahn 1 am Donnerstag (25.10.2007) bei Hamburg. Auf Grund des Streiks der Lokführergewerkschaft GDL im Tarifkonflikt mit der Bahn wichen viele Pendler auf ihr Auto aus. Foto: Ulrich Perrey dpa/lno +++(c) dpa - Bildfunk+++

Autos stauen sich auf der Autobahn 1 am Donnerstag (25.10.2007) bei Hamburg. Auf Grund des Streiks der Lokführergewerkschaft GDL im Tarifkonflikt mit der Bahn wichen viele Pendler auf ihr Auto aus. Foto: Ulrich Perrey dpa/lno +++(c) dpa - Bildfunk+++

4005 Bürger der Gemeinde Ascheberg verdienen ihr Geld woanders, dem stehen 1809 Einpendler gegenüber - das ist ein Saldo von 2196. "Allerdings," so sagt die Referentin Jutta Gogräfe, "ist aus diesen Zahlen nicht ersichtlich, ob es sich bei den Pendlern um Tages- oder Wochenpendler handelt." Die IHK-Referentin, die maßgeblich an der Studie gearbeitet hat, nennt als Quelle ihrer Zahlen die Bundesagentur für Arbeit. Das Ergebnis versteht sie als "normal" für eine Flächenregion mit einem starken Oberzentrum Münster. "In Ostwestfalen, um Bielefeld, sind die Verhältnisse ähnlich, das sind die typischen Siedlungsstrukturen".Ascheberger pendeln sogar bis Erfurt und München

Beim Blick auf die Orte, in die die Ascheberger zum Arbeiten fahren, überwiegt natürlich das Oberzentrum, 1526 Ascheberger stehen in Münster in Lohn und Brot, gefolgt von Werne (252), Dortmund (225) und Hamm (207). In die Nachbarstadt Lüdinghausen pendeln 191, nach Nordkirchen 176, nach Senden 89. Ins Ruhrgebiet zieht es die Ascheberger nach Bochum (30), Essen (24) Gelsenkirchen (16). Selbst in den rheinischen Städten Düsseldorf (27) und Köln (20) gehen die Ascheberger einer Beschäftigung nach. Die weit gelegensten Arbeitsplätze für Bürger der Gemeinde Ascheberg liegen in Frankfurt/M. (14) München (13), Hamburg (19), selbst in Erfurt arbeiten 20 Ascheberger.

Umgekehrt ist die Gemeinde attraktiv für Menschen aus dem Umland, die zum Arbeiten in die Gemeinde kommen: 197 Münsteraner, 153 Hammer, 135 Lüdinghausener, 129 Nordkirchener oder 122 Werner stehen bei Ascheberger Firmen oder Verwaltungen auf den Gehaltslisten. Aus Krefeld fahren 92 Menschen in die Gemeinde, aus Köln 50, selbst 13 Aachener arbeiten hier.

Zum Monatsende ändern wird sich die Zahl der Einpendler aus Beckum. Zurzeit arbeiten 12 Beckumer hier, zum 1. November wird es einer weniger sein: Der Beckumer Bürger und Ascheberger Bürgermeister Dieter Emthaus wird dann sein Amt niedergelegt haben.

Lesen Sie jetzt