Bahnhof Ascheberg: Zaun soll Fahrräder schützen

Vor Diebstahl und Vandalismus

Diebstähle und Beschädigungen durch Vandalismus häufen sich an der überdachten Fahrradabstellanlage mit insgesamt 150 Stellplätzen am Ascheberger Bahnhof. Seit geraumer Zeit häufen sich die Klagen. Durch einen Zaun sollen nun 50 geschützte Stellplätze entstehen.

ASCHEBERG

28.01.2017, 06:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Bahnhof der Gemeinde Ascheberg.

Der Bahnhof der Gemeinde Ascheberg.

Politik und Verwaltung hatten im vergangenen Jahr entschieden, einen Teil der Anlage – ähnlich wie am Bahnhof in Davensberg – mit einer Zaunanlage und einem abschließbarem Zugangstor zu schützen. Hierdurch sollen in der ersten Ausbaustufe 50 geschützte Stellplätze entstehen. Das Zugangstor erhält eine elektronische Zugangskontrolle beziehungsweise Schließanlage.

So können Sie die neuen Stellplätze nutzen:

Um den abschließbaren Bereich der Anlage nutzen zu können, ist ein so genannter Transponder erforderlich. Dieser kann ab Montag, 30. Januar, im Bürgerbüro, Dieningstraße 7, beantragt werden. Als Sicherheit gegen den Verlust des Transponders wird ein Pfandgeld in Höhe von 30 Euro erhoben. Das Pfandgeld wird bei Rückgabe des Transponders erstattet.

Da die Anzahl der abschließbaren Fahrradparker begrenzt ist, werden Zugangsberechtigungen nur vergeben, wenn es sich um Personen handelt, die regelmäßig die Bahn nutzen (Berufspendler, Auszubildende, Schüler und Studenten). Die regelmäßige Bahnnutzung kann durch Vorlage einer Dauerfahrkarte nachgewiesen werden. Interessierte Bürger werden gebeten, neben der Dauerfahrkarte ebenfalls ihren gültigen Personalausweis mit ins Bürgerbüro zu bringen.

Umbau steht an

Die Umbauarbeiten machen es erforderlich, dass ab dem 13. Februar im nördlichen Bereich der Abstellanlage keine Fahrräder geparkt werden können. Der Bauhof wird diesen Bereich in den nächsten Tagen durch entsprechende Hinweisschilder kennzeichnen.

Ersatzweise werden rund vier Autostellplätze vor der Anlage gesperrt, die dann als Abstellmöglichkeit genutzt werden können. Die Bauarbeiten sind abhängig von der Wetterlage. Geplant ist eine Fertigstellung bis Montag, 20. Februar.

Lesen Sie jetzt