In der Gemeindeverwaltung Ascheberg wurde der Amtsleiter „schon längst verbannt“

mlzBehördensprache Ascheberg

Neue Bezeichnungen in der Stadtverwaltung von Schwerte sollen Bürgern den Gang zum Ansprechpartner vereinfachen. In Ascheberg hingegen gibt es bewusst Fachbereichs- und Fachgruppenleiter.

Herbern, Ascheberg

, 13.03.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

In Schwerte wird aus dem Fachbereichsleiter wieder der Amtsleiter - um die Bezeichnungen zu vereinfachen. Für Helmut Sunderhaus von der Gemeinde Ascheberg ist das eher ein Schritt zurück. Er selbst ist Leiter für den Fachbereich Allgemeine Verwaltung und Finanzen.

Amtsleiter aus Sicht der Gemeinde ausgemustert

„Wir haben den Amtsleiter schon längst ausgemustert und den Fachbereichsleiter und Fachgruppenleiter eingeführt“, sagt Sunderhaus. Was etwas hölzerner klingt, sorgt allerdings nicht für Irritationen. „Die Begriffe haben sich eingebürgert und etabliert. Die Leute haben sich daran gewöhnt.“ Probleme aufgrund dieser Bezeichnungen seien ihm nicht bekannt.

Im Gegenteil: Die Begriffe seien zeitgemäß und Teil einer modernen Verwaltung. Bereits Ende der 90er-Jahre habe man nach dem Neuen Steuerungsmodell der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement neue Begriffe eingeführt. Seinerzeit galt übrigens gern der Spruch: „Wer glaubt, dass ein Amtsleiter ein Amt leitet, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.“

Rechtliche Grenzen für vereinfachte Sprache

Seitdem versucht die Gemeindeverwaltung das „Amtsdeutsch auszubürgern“. Dafür besuchen die Mitarbeiter Fortbildungsangebote, die etwa die Amtssprache, aber auch den Umgang mit Bürgern behandeln. Die vereinfachte Sprache befindet sich laut Sunderhaus in den Formularen. Zumindest soweit es die rechtlichen Vorgaben ermöglichen.

„Seit der neuen Datenschutzverordnung wird es schwieriger. Manchmal ist es schon kompliziert“, gibt Sunderhaus zu. Und weiter: „Bei einem Rentenbescheid gibt es eben Daten, die ausgefüllt werden müssen. So ein Formular ist, wie es ist. Da lässt sich nichts dran ändern.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt