„Ihre Tochter hatte einen schweren Unfall“: Falscher Polizist bedrängt Senioren-Ehepaar am Telefon

Betrugsversuch

Tatsächlich hält sich die Tochter eines Ascheberger Senioren-Ehepaares (77 und 79) gerade in Polen auf. Ein Betrüger witterte das große Geschäft und konfrontierte das Paar mit einer schlimmen Nachricht.

Ascheberg

26.09.2019, 13:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Ihre Tochter hatte einen schweren Unfall“: Falscher Polizist bedrängt Senioren-Ehepaar am Telefon

Betrugsversuche am Telefon sind keine Seltenheit. © picture alliance/dpa

Ein Ascheberger Paar (77 und 79) reagierte nach Angaben der Polizei „goldrichtig“ und fiel am Telefon nicht auf eine Betrugsmasche herein.

Die Tochter habe in Polen einen schweren Unfall gehabt, behauptete ein unbekannter Anrufer am Mittwochmittag (25. September). Er hatte sich als Polizeibeamter ausgegeben. Nur wenn 30.000 Euro gezahlt würden, könne die Tochter aus der Haft entlassen werden.

Die 79-Jährige war verunsichert, da sich die Tochter zurzeit tatsächlich in Polen aufhält. Sie übergab das Gespräch an ihren Lebensgefährten, rief ihre Tochter auf dem Handy an und erreichte sie. Das hörte der Betrüger offenbar und legte auf.

Betrüger sind erfinderisch

Die Polizei teilt mit: „Vorsicht vor falschen Glücksboten, die einen Gewinn versprechen, falschen Microsoft-Mitarbeitern, die es auf sensible Daten abgesehen haben, falschen Polizisten, die Geld oder Wertsachen ergaunern wollen und anderen Betrügern.“

Die Täter seien bei der Wahl ihrer Masche erfinderisch, hartnäckig und könnten sehr überzeugend auftreten. „Seien Sie wachsam und legen Sie beim leisesten Verdacht, dass Sie einen Betrüger am Telefon haben, einfach auf“, so die Polizei.

Melden Sie sich bei Ihrer Polizei, Tel. (02541) 140, in dringenden Fällen über die Notrufnummer 110.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim

Jäger am Flüchtlingsheim kann Aufregung nicht verstehen: „Er hat sogar noch nett gegrüßt“