Polizeieinsatz

Betrunkener Flüchtiger will Auto in Ascheberg aufbrechen

Alkoholisiert, Unfallflucht, Autodiebstahl - auf der Neuen Herberner Straße in Ascheberg hat sich ein 28-jähriger Mann am Donnerstag gleich mehrfach strafbar gemacht. Die Polizei ermittelt.
Die Polizei hat in Ascheberg einen Mann in Gewahrsam genommen, der versucht hatte, ein Auto aufzubrechen - nachdem er betrunken einen Unfall gebaut hatte. © Carsten Rehder / dpa

In dreifacher Hinsicht hat sich ein 28-jähriger Mann am Donnerstag (5. August) auf der Neuen Herberner Straße in Ascheberg strafbar gemacht. Ihm werden Trunkenheit im Straßenverkehr, Unfallflucht und der Versuch des besonders schweren Diebstahls eines Autos vorgeworfen. Das erklärte die Kreispolizeibehörde Coesfeld am Freitag in einer Pressemitteilung.

Demnach habe ein Zeuge am Donnerstagabend gegen 22.20 Uhr bei der Polizei angerufen, um ein beschädigtes Auto zu melden, das sich auf einer Querungshilfe an der Neuen Herberner Straße befand. Im Fußraum auf der Beifahrerseite habe „eine Vielzahl leerer Bierdosen“ gelegen. Eine von ihnen hatte sich unter dem Gaspedal verklemmt. Von dem Fahrzeuginsassen fehlte allerdings jede Spur.

Zeugin beobachtet Auto-Knacker

„Während der Fahndung kam eine Zeugin auf die Polizisten zu. Sie erzählte, dass jemand dabei sei, ein Auto aufzubrechen. Die Beamten trafen den Mann „in unmittelbarer Nähe eines Autos an“, schreibt die Kreispolizeibehörde in ihrer Mitteilung.

An diesem Fahrzeug hätten die Beamten Aufbruchspuren festgestellt. Der Verdacht der Trunkenheit habe sich später bestätigt. Bei einem Alkoholtest konnte ein Wert von rund 1,4 Promille festgestellt werden. Die Polizisten nahmen den Unbekannten daraufhin fest. Auf der Wache Dülmen entnahm ihm eine Ärztin eine Blutprobe. Derzeit befindet sich der Tatverdächtige im Gewahrsam. Die Ermittlungen dauern an.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.