Borussen laden ein zum Kickern für den guten Zweck

Tischkicker-Turnier

Ein Tisch, Stangen, Figuren und ein Ball: Mehr braucht es nicht, um Fußballbegeisterte zu versammeln. Zum 20. Mal veranstaltet der Fan-Club Herberner Borussen sein Tischkicker-Turnier.

Herbern

, 28.12.2018, 12:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zum 20. Mal findet das Tischkicker-Turnier der Herberner Borussen statt.

Zum 20. Mal findet das Tischkicker-Turnier der Herberner Borussen statt. © Laura Steinke (A)

Zwei Tage lang steht beim Fan-Club Herberner Borussen alles im Zeichen der Tischkicker. Am Samstag und Sonntag, 12. und 13. Januar, veranstalten die BVB-Fans schon zum 20. Mal ihr jährliches Turnier.

„Wir haben das damals ins Leben gerufen, weil der Januar immer die Zeit ohne Fußball ist“, sagt Jörg Böcker. „Nach der Weihnachtszeit bringt man die Leute schnell an den Kicker.“ Deshalb rechnet Böcker auch damit, dass es an beiden Tagen ab 15 Uhr voll wird im Vereinslokal Zur alten Mühle an der Werner Straße 1.

Turniere im Einzel und im Doppel

40 Teilnehmer erwartet Böcker für das Einzelturnier sowie 60 für das Doppel. Dabei geht es nicht nur für die Teilnehmer ums Gewinnen – denn in jedem Jahr gehen die Einnahmen an einen guten Zweck. Nach der Behindertenhilfe, der Pfarrgemeinschaft und dem SV Stockum sammeln die Borussen in diesem Jahr für die Kita Abenteuerland.

In vielen Geschäften in Herbern haben die Fans schon ein Plakat mit der Aufschrift „Spiel mit uns fürs Abenteuerland“ aufgehangen – und die Resonanz ist gut. Und für das Turnier machen die BVB-Fans sogar eine Ausnahme: „Auch blau-weiße Schalke-Fans dürfen kommen.“

Vater und Sohn Böcker duellieren sich

Drei Kicker stehen an den beiden Tagen im Vereinslokal, um den und die besten Spieler Herberns zu ermitteln. Auch Böcker selbst war schon mehrfach erfolgreich. Zweimal hat er sich den Wanderpokal schon im Einzel und im Doppel gesichert – doch sein Sohn Marc hat ihm in den vergangenen Jahren den Rang abgelaufen.

Drei Jahre nacheinander hat er sich schon den Sieg gesichert. „Er hat von mir gelernt und mich getoppt. Aber das darf ich nicht zu laut sagen, sonst passt der bei dem ganzen Selbstvertrauen nicht mehr durch die Tür“, sagt Jörg Böcker mit einem Lächeln über seinen Sohn. Im Doppel treten die beiden nicht mehr zusammen an, sodass sie möglicherweise gleich mehrmals aufeinandertreffen.

Gemeinschaftsgefühl ist wichtig


Doch gewinnen ist beim Tischkicker-Turnier nicht alles. Zwar sei immer Ehrgeiz mit dabei, doch wichtiger sei es, eine schöne Zeit zu haben und das Gemeinschaftsgefühl zu genießen.

„Und auch das ein oder andere Bier“, gesteht Böcker. So kommt es auch nicht selten vor, dass sich alle Teilnehmer während der Partien um die Kicker stellen, zuschauen und anfeuern. „Das ist ein großer Spaß.“

Lesen Sie jetzt