Brücke über dem Emmerbach macht Weg frei für LKW

ASCHEBERG Seit Mittwochmorgen steht die Brücke über dem Emmerbach. Und wenn der Boden aufgefüllt ist, können die Arbeiten für den Lärmschutzwall endlich beginnen.

von Von Wolfgang Gumprich

, 04.03.2009, 16:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brücke über dem Emmerbach macht Weg frei für LKW

Nach der Fertigstellung des Lämrschutzwalls wird die Brücke wieder abgebaut.

Die Behelfsbrücke steht ziemlich frei in der Landschaft, an der einen Seite endet der Fuß des Lärmschutzwalles, auf der anderen Seite breitet sich Acker aus, unter ihr fließt der Emmerbach. "Noch in dieser Woche", so Bauherr und Bauunternehmer Erich Frieling, "werden wir den Boden bis zu Brückenkante anfüllen, so dass unsere LKW den Weg befahren können. Frieling will parallel an der westlichen Seite der Autobahn den Lärmschutzwall zwischen Ascheberg und Davensberg verlängern, zur Anlieferung des Materials müssen die LKW den Emmerbach überqueren.

Autokran hob die Brücke auf die Fundamente Am Mittwochmorgen lieferte eine niederländische Firma die 60-Tonne-Brücke in zwei Teilen, ein schwerer Autokran hob sie auf die Brückenfundamente. Frieling rechnet damit, dass die Arbeiten an dem 500 Meter langen neuen Stück Wall etwa 30 Monate dauern, nach Fertigstellung soll die Brücke wieder entfernt werden. Der Lärmschutzwall selbst besteht nach Angaben des Bauunternehmers aus Aushub von Bauarbeiten. Der neue Wall wird eine Höhe von neun Meter über Autobahn-Niveau haben.

Dieses neue Teilstück hatte das Ascheberger Bauunternehmen bereits 1997 beantragt, genehmigt wurde seinerzeit jedoch nur das südliche Stück. Erst ein Lärmgutachten aus dem vergangenen Jahr kam zu dem Ergebnis, dass die vorhandenen Teilstücke des Walls die Wohngebiete am nördlichen Ortsrand von Ascheberg nicht ausreichend vor Lärm schützen. So erteilte die Gemeinde Ascheberg im November das Einvernehmen für den neuen Wall, die Baugenehmigung kam im Januar vom Kreis Coesfeld . Dort, so Frieling, habe man großen Wert darauf gelegt, dass das Hochwassser im Emmerbach gut abfließen könne.

Lesen Sie jetzt