Bürgermeister stellt neue Schiedsmänner und -frauen vor

HERBERN Es muss nicht gleich immer das hohe Gericht angerufen werden, wenn es zum Streit kommt. "Schlichten statt richten" heißt das Motto der Schiedsfrauen und -männer. Bürgermeister Dieter Emthaus steltte jetzt die "Neuen" vor, die bis zum Jahr 2014 schlichten stat richten.

von Von Wolfgang Gumprich

, 24.03.2009, 18:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bürgermeister stellt neue Schiedsmänner und -frauen vor

Neue Schiedsleute Annemarie Bickenbach und Wolfgang Korte, eingerahmt von Rolf Kehrenberg, Bürgermesiter Dieter Emthaus (Mitte) und Klaus Limbrock.

Bürgermeister Emthaus bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement und wünschte beiden „ein glückliches Händchen“.„Schlichten statt richten“ heißt der Grundsatz des Schiedsamts, das das gesamte Zivilrecht und auch leichtere Strafsachen wie leichte Körperverletzung, Beleidigung und Verstöße gegen das Briefgeheimnis umfasst. Die meisten Klagen kämen aus dem Nachbarschaftsrecht, zählt sie auf: „Da geht es ums Grillen, um die Hecke zwischen zwei Grundstücken, um ein zu lautes Radio oder um Mietforderungen.“

Das erste Gespräch finde in ihrem Haus statt, die eigentliche Verhandlung führt sie dann nach einer Bedenkzeit von 14 Tagen im Rathaus, „auf neutralem Boden“. Als Kosten nennt sie 17,50 Euro Gebühr. Zuständig seien Schiedsleute nur, wenn auch der Antragsgegner in der Gemeinde wohne. Anne-Marie Bickenbach hat nun auch noch einen Lehrgang zur Mediatorin absolviert, „hier kann ich die Fälle auf einer anderen Ebene betrachten“. Ihre offizielle Bestätigung erhält sie Ende April in Nottuln.

Wolfgang Korte ist zwar neu im Amt des Schiedsmanns, er hat aber Erfahrung mit der Juristerei: Neun Jahre übte er das Amt des Schöffen am Landgericht Münster aus. In seiner Freizeit ist er Vorsitzender des Brieftaubenvereins „Eilbote Herbern“. „Ich habe mich für den Schiedsmann beworben, weil es ein sehr interessantes und vielseitiges Amt ist“, begründet er sein Engagement. Er wurde von Anne-Marie Bickenbach eingeführt. Sie freut sich stets, wenn ihr ein Erfolg gelungen ist: „Es ist ein schönes Gefühl zu sehen, dass die Menschen sich wieder vertragen und über den Zaun miteinander reden.“ Kontakt: Anne-Marie Bickenbach, Tel. (02593) 12 14; Wolfgang Korte, Tel. (02599) 528 (ab 16 Uhr).

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Bürgermeister Ascheberg
Bert Risthaus über seine schwerste Zeit im Amt: „Das hätte ich mir mein Leben lang nicht verziehen“