Die Kolping-Vorstandsmitglieder (v.l.) Martin Weiß, Michael König und Susanne Spangenberg präsentieren den Moselwein, der im Weingarten in Ascheberg am Wochenende angeboten wird. © Privat
Weinlaube Jacobi-Kirmes

Corona-Impfung und Wein: Kolpingsfamilie lädt in den Weingarten in Ascheberg ein

Die Jacobi-Kirmes muss zwar ausfallen, die Weinlaube aber soll öffnen - besser gesagt der Weingarten im Garten des Pfarrheims Ascheberg. Und daran ändert sich auch nichts, wenn ab Sonntag wieder strengere Corona-Regeln gelten sollten.

Fast alles ist schon vorbereitet für das umgestaltete „Herz der Kirmes“: Die Planungen für den Weingarten der Kolpingsfamilie an diesem Wochenende biegen auf die Zielgerade ein, im Garten des Pfarrheims im Ascheberger Ortskern hoffen die Organisatoren von Freitag bis Sonntag (30. Juli bis 1. August) auf viele Besucher. Da die klassische Weinlaube als Teil der Jacobi-Kirmes aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen muss, haben sich die Kolpinger eine besondere Alternative überlegt.

„Das Hygienekonzept steht, wir stimmen uns dazu eng mit der Gemeinde ab, aus unseren Reihen konnten wir viele Helfer mobilisieren, damit wir den Menschen in Ascheberg zum Kirmes-Wochenende richtig was bieten können“, sagt Kolpingsprecher Martin Weiß. Am Freitagabend kommen exklusiv Kolping-Mitglieder zum Zuge. Bereits 120 Personen hätten sich angemeldet, heißt es seitens des Vorstands. Der Vorstand bewirtet, Christian Pelster liefert Live-Musik, zudem steht das Kolping-Bingo auf dem abendlichen Programm.

Verschärfte Corona-Regeln bringen Pläne kaum durcheinander

Und daran soll auch die Tatsache, dass es ab Sonntag wieder schärfere Corona-Regeln geben könnte, nichts ändern. Denn neben dem NRW-weiten Inzidenzwert droht auch im Kreis Coesfeld, dass am Freitag der Inzidenzwert acht Tage nacheinander über 10 liegt. Damit würde der Kreis Coesfeld ab Sonntag wieder in die Inzidenzstufe 1 rutschen. Das würde die bereits seit Montag angezogenen Regeln aufgrund der NRW-Inzidenz über 10 nochmals verschärfen.

Dann würden in allen Bereichen wieder die Regeln für die Inzidenzstufe 1 gelten. Dazu zählt etwa die Kontaktbeschränkung. Das Treffen im Öffentlichen Raum ist dann nur für Angehörige aus bis zu fünf Haushalten erlaubt. Bei größeren Gruppen (bis maximal 100 Personen) muss ein negatives Testergebnis vorliegen.

Die Verantwortlichen der Kolpingsfamilie halten – unabhängig von der Einstufung des Kreises in die Inzidenzstufe 1 – an ihren Plänen und den Vorsichtsmaßnahmen für den Weingarten fest. Und diese werden nicht nur mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Ascheberg regelmäßig abgestimmt, sondern seien bereits etwas strenger als derzeit notwendig, wie Sascha Klaverkamp aus dem Vorstand der Kolpingsfamilie verdeutlicht.

Demnach gebe es ohnehin eine Einbahnstraßenregelung, eine Einlasskontrolle und feste Sitzplätze mit Abstand zwischen den Tischen. Wenn man dort am Sonntag zusätzlich nachweisen müsste, ob die Gäste geimpft, genesen oder getestet seien, sei das eine zusätzliche, aber vertretbare Aufgabe für die Organisatoren.

Zudem gilt ohnehin, dass die Kontaktdaten per Luca-App oder Formular hinterlegt werden. „Wenn dann zusätzlich noch eine Maskenpflicht bis zum Sitzplatz gelten würde, würden wir das entsprechend einführen und kontrollieren“, sagt Klaverkamp.

Man stünde im stetigen Kontakt mit den Behörden, um sich auf mögliche Neuregelungen einstellen zu können. Diese könnten dann tatsächlich ab Sonntag gelten, wenn der Inzidenzwert weiter über 10 liegt.

Impfen gegen das Coronavirus am Samstag beim Weingarten

Samstags (ab 16.30 Uhr) und sonntags (ab 11 Uhr) öffnet der Weingarten bis jeweils 23 Uhr unter freiem Himmel für die Öffentlichkeit. Und wer sich vor seinem Weingarten-Besuch noch impfen lassen will, der hat am Samstag direkt vor Ort die Gelegenheit dazu: Von 16 bis 18.30 Uhr impft ein mobiles Team des Kreisgesundheitsamtes am Lambertuskirchplatz 4 anlässlich des Weingartens.

Im Garten selber werden vier verschiedene Weine angeboten. Am Eingang gibt es für jeden Besucher ein eigenes Weinglas, das man während der Veranstaltung behält. Um den Hunger der Gäste zu stillen, baut Pizza Bienert – ein Mitglied der Kolpingsfamilie – am gesamten Wochenende seinen Kirmesstand neben dem Pfarrheim auf. Dort gibt es auch Pizza zum Mitnehmen für all jene, die nicht Gäste des Weingartens sind. Tische für den Samstag und Sonntag können vorab reserviert werden, per Mail an: gisela@kf-ascheberg.de.

Wer sich den „Kolpingtropfen“ im Dreier- oder Sechserpack bestellen möchte, um ihn für den Verzehr zuhause abzuholen, kann dies im Webshop der Kolpinger erledigen unter: www.kirmes-daheim.de

Ihre Autoren
Sportredaktion Dortmund
Sascha Klaverkamp, Jahrgang 1975, lebt im und liebt das Münsterland. Der Familienvater beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Sportberichterstattung. Einer seiner journalistischen Schwerpunkte ist Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Sascha Klaverkamp
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.