Coronazahlen steigen übers Wochenende in Ascheberg weiter an

Coronavirus in Ascheberg

Die ab heute geltenden Lockdown-Regelungen sollen die Ausbreitung des Coronavirus stoppen. Doch am Wochenende gab es wieder eine hohe Zahl von Neuinfektion im Kreis. Ascheberg blieb nicht verschont.

Ascheberg

, 02.11.2020, 09:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Leiter des Gesundheitsamtes des Kreises Coesfeld, Dr. Völker-Feldmann, freut sich über die kollegiale Unterstützung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch aus anderen Abteilungen.

Der Leiter des Gesundheitsamtes des Kreises Coesfeld, Dr. Völker-Feldmann, freut sich über die kollegiale Unterstützung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch aus anderen Abteilungen. © Kreis Coesfeld

Das Kreisgesundheitsamt meldete am Sonntagabend (1. November 2020) die aktuellen Zahlen der Neuinfizierten für das Wochenende (noch ohne weitere Daten, etwa zu Verstorbenen oder Genesenen).

Samstag und Sonntag (31. Oktober/1. November) registrierte das Kreisgesundheitsamt 42 Neuinfektionen mit dem Coronavirus, die sich wie folgt verteilen:

Ascheberg (3)

Billerbeck (3)

Coesfeld (3)

Dülmen (8)

Havixbeck (2)

Lüdinghausen (4)

Nordkirchen (3)

Nottuln (4)

Olfen (2)

Senden (10).

Die Zahl der gemeldeten Infektionen steigt damit auf insgesamt 1450 an. Im Kreisgebiet sind derzeit 287 Personen erkrankt. An dem gesamten Wochenende waren wieder bis zu 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes, unterstützt durch weitere Kolleginnen und Kollegen aus anderen Abteilungen im Einsatz.

„Mein besonderer Dank“, so Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, „gilt den Kolleginnen und Kollegen bei uns im Kreisgesundheitsamt, die auch an diesem Wochenende bis spät in die Abendstunden ihren Dienst versehen haben, damit Infektionsketten zeitnah nachverfolgt, aber auch auslaufende Quarantäneanordnungen überprüft und wo möglich, die Beendigung ausgesprochen werden konnte.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Die Gemeinde Ascheberg richtet einen dringenden Appell an die Bürger, die neuen Corona-Schutzverordnungen penibel einzuhalten. Zudem rät sie von Besuchen des Rathauses ab. Von Jörg Heckenkamp

Lesen Sie jetzt