Bildergalerie

Diese Themen werden 2016 in Ascheberg wichtig

Die Flüchtlingsdebatte hat vor allem in der zweiten Hälfte des abgelaufenen Jahres die Debatten in Aschberg bestimmt – und wird es wohl auch 2016 wieder tun. Doch es gibt noch andere Herausforderungen, denen sich Ascheberg stellen muss. Hier eine Auswahl in unserer Fotostrecke.
07.01.2016
/
Für die Gasbohr-Gegner hat 2016 denkbar schlecht begonnen, die Bezirksregierung hat die Aufsuchungsbohrung in Nordick genehmigt. Dennoch darf die Gemeinde den Kampf nicht aufgeben - das ist sie ihren Bürgern schuldig, seitdem sich der Rat eindeutig gegen die Bohrpläne positioniert hatte. Gerade jetzt müssen alle Optionen ausgelotet und das Vorhaben kritisch begleitet werden.© Foto: Jörg Heckenkamp
Auch wenn Bürgermeister Dr. Bert Risthaus eine Überlastungsanzeige geschrieben hat: Die Gemeinde hat den bsiherigen Zustrom von Flüchtlingen gut gemeistert und wird sich auch 2016 dieser Herausforderung stellen. Neben dem Bau zweier großen Unterkünften in Ascheberg und Davensberg ist vor allem die Integration der geflüchteten Menschen Hauptaufgabe im neuen Jahr.© Foto: Daniel Claeßen
Finanziell steht die Gemeinde Ascheberg bei weitem nicht so schlecht dar, wie es die Verwaltung noch vor zwei Jahren ausgemalt hatte. Auch das Jahr 2014 wird besser abgeschlossen als geplant, die Ausgleichsrücklage ist immer noch vorhanden. Die anstehenden Ausgaben müssen ohne unpopuläre Maßnahmen wie Steuererhöhungen gestemmt werden können.© Foto: Jörg Heckenkamp
Das Pümpchen gilt als beliebter Treffpunkt im Ortskern Ascheberg. Damit sich die Leute hier auch weiterhin treffen können und wollen, muss die Entwicklung mit neuem Supermarkt weiter verfolgt werden - und zwar genau mit der Konsequenz, die Politik und Verwaltung in Sachen Umlegungsverfahren Ende des Jahres an den Tag gelegt haben. Davon profitieren letztlich auch die Ortsteile Herbern und Davensberg.© Foto: Tina Nitsche
Viele Pläne hat es für die Aula der Theodor-Fontane-Schule schon gegeben. Doch das endgültige Signal zum Ausbau als Bürgerhalle oder wenigstens zur Sanierung gibt es immer noch nicht. Stets kommt etwas dazwischen - unterschiedliche Ansichten künftiger Nutzer, Planänderungen, fehlendes Geld. 2016 sollte hier endlich Klartext gesprochen werden, ob das Projekt eine Zukunft hat oder nicht.© Foto: Sylvia vom Hofe
Dass Ascheberg ein neues Feuerwehrgerätehaus bekommt, steht bereits fest. Die Entscheidung ist unstrittig - und ihre Umsetzung 2016 Pflicht.© Foto: Tina Nitsche
Schlagworte