Ehemalige Ratsmitglieder disktutieren über lokale Themen

Arbeitskreis

HERBERN Der Arbeitskreis ehemaliger Rats- und Kreistagsmitglieder der Union existiert seit Ende der 90er Jahre und trifft sich seither mindestens alle zwei Jahre. Zu Gast beim Treffen am Donnerstag war auch der neugewählte Bürgermeister, Dr. Bert Risthaus.

09.10.2009, 15:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Ehemalige trafen sich am Donnerstag bei Hennemann.

Die Ehemalige trafen sich am Donnerstag bei Hennemann.

Erstmals dabei war auch der seit einigen Monaten neue Vorsitzende der Senioren-Union Hubert Leineweber.

Den meisten Raum nahm das Thema Ortskernentwicklungen in Herbern und Ascheberg ein. Dies ist in Herbern auch eng verbunden mit der wieder mal aktuellen Diskussion zur Umgehungsstraße. Man erinnerte sich an ähnlich emotionale Aufwallungen während Planung und späterem Abschnittsweisen Ausbau der so genannten Innerörtlichen Entlastungsstraße (Bernhardstraße).

Schulsituation wurde diskutiert Zur derzeitigen Schuldiskussion wurde erinnert an den schon einmal in den 90er Jahren unternommenen Versuch einer Schulneuordnung gemeinsam mit Nordkirchen für eine so genannte Verbundschule (die bei über 20 000 Einwohnern auch ein eigenes Gymnasium ermöglicht hätte).

Dies wurde von der damaligen Landesregierung abgelehnt. Zur augenblicklichen Diskussion Profilschule wurde von einigen Teilnehmern bemerkt, dass sich bei Eltern und Lehrern teilweise schon eine gewisse Verunsicherung abzeichne, und dass offenkundig die äußerst qualifizierte Realschule (40 Prozent mit qualifizierten Abschluss direkt für das Gymnasium) im bisherigen Vorbereitungsprozess kaum beteiligt gewesen sei.Schlechte Einwohnerentwicklung

Ein weiterer Diskussionspunkt war die schlechte Einwohnerentwicklung der Gemeinde in den letzten zehn bis zwölf Jahren, obwohl die benachbarten Kommunen diese Jahre noch für kräftiges Wachstum genutzt haben. Dies hat Auswirkungen zum Beispiel auf Schülerzahlen und weitere Infrastrukturmerkmale.

Am späteren Nachmittag gesellte sich auch der neue Bürgermeister Bert Risthaus noch dazu. Er war neugierig zu hören, was die Ehemaligen für Meinungen zu einzelnen Kommunalthemen der Gegenwart und Zukunft äußern. Das nächste Treffen des Arbeitskreises soll im kommenden Frühjahr/Sommer stattfinden.

Lesen Sie jetzt