Als Ein-Mann-Betrieb gestartet: Fliesen Nägeler blickt auf 50 Jahre Firmengeschichte zurück

Wirtschaft in Herbern

Erst war es ein Ein-Mann-Betrieb im Elternhaus. Mittlerweile ist es ein mittelständisches Unternehmen. Der Fachbetrieb Fliesen Nägeler aus Herbern blickt auf ereignisreiche 50 Jahre zurück.

Herbern

, 06.10.2019, 14:54 Uhr / Lesedauer: 3 min
Als Ein-Mann-Betrieb gestartet: Fliesen Nägeler blickt auf 50 Jahre Firmengeschichte zurück

Karsten Nägeler, Fliesenlegermeister und Betriebswirt des Handwerks, übernahm im Jahr 2000 den Betrieb von seinem Vater Kurt. In diesem Jahr feiert der Fachbetrieb sein 50-jähriges Bestehen. © Helga Felgenträger (A)

Wenn Heinrich Nägeler, Vater des vor zwei Jahren verstorbenen Kurt Nägeler, nicht über vier bis fünf Jahre immer wieder bei der ehemaligen Firma Kreising aus Hamm insistiert hätte, sie mögen doch bitte seinen Sohn zum Fliesenleger ausbilden, hätte dieser als Folge nicht am 1. Oktober 1969 den Grundstein für ein sehr erfolgreiches mittelständisches Unternehmen legen können.

Als Ein-Mann-Betrieb gestartet

„Damals war es tatsächlich so, dass nur Söhne von Fliesenlegern diesen Beruf erlernen konnten“, erzählt der jetzige Firmenchef Karsten Nägeler. Der ehemalige Ein-Mann-Betrieb, der damals im Elternhaus auf der Siegebrede gestartet ist, vergrößerte sich rasant und zog im Jahr 1978 in die Lindenstraße.

Dort befindet sich nach nunmehr 50 Jahren immer noch der Hauptfirmensitz. Karsten Nägeler, Fliesenlegermeister und Betriebswirt des Handwerks, übernahm im Jahr 2000 den Betrieb von seinem Vater Kurt.

Weiter expandiert

Im Jahr 2012 konnte die Firma eine Fläche an der Vogelrute erwerben und somit Lagerfläche sowie einen eigenen Baubetriebshof schaffen. 2017 gründete man die Tochterfirma Tegtrade zur Abwicklung des Handelsgeschäftes.

Zum 1. Januar 2018 firmierte die Einzelfirma in eine GmbH & Co. KG um. „Bei einer Einzelfirma ist man halt von Einzelpersonen abhängig“, sagt der im Jahr 2008 ernannte öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige. „Die Firma ist groß genug und wir wollten das Unternehmen unabhängig von einzelnen Personen machen.“

„Fliesenleger und Schützenfester“

Ebenso wie sein Großvater Heinrich und sein Vater Kurt ist Karsten Nägeler aktiv im Bürgerschützenverein 1822 Herbern , dessen Vorsitz er im vergangenen Jahr übernommen hat.

„In unserem Familienalbum gibt es ein Foto so im Alter von fünf oder sechs Jahren von mir, neben das meine Mutter geschrieben hat: Auf die Frage was Karsten später mal werden möchte, sagte er ganz bestimmt: Fliesenleger und Schützenfester.“ „Hat ja beides gut funktioniert“, sagt er mit einem Schmunzeln.

Als Ein-Mann-Betrieb gestartet: Fliesen Nägeler blickt auf 50 Jahre Firmengeschichte zurück

Gemeinsam mit seinem kaufmännischen Geschäftsführer Andre Gesenhoff gab Firmenchef Karsten Nägeler (r.) den geladenen Gästen einen Rückblick auf die vergangenen 50 Jahre. © Claudia Hurek

29 Mitarbeiter beschäftigt

Ehefrau Kerstin stieg im Jahr 2001 mit in den Betrieb ein und erledigt seither alles rund um das Rechnungswesen. „Allerdings hat sie auch einen Staplerschein und könnte einspringen, wenn mal Not am Mann ist.“

Derzeit beschäftigt das Unternehmen 29 Mitarbeiter (inklusive Chef). Im Laufe der vergangenen Jahre sind 26 Azubis erfolgreich ausgebildet worden; sechs bestanden die Abschlussprüfung sogar als innungsbeste Lehrlinge des Kreises Coesfeld und 16 sind dem Betrieb treu geblieben.

„Das macht uns schon stolz“, sagt Nägeler, „Ein weiterer Vorteil ist, dass man sich die Suche nach Fachkräften ersparen kann, wenn man selbst ausbildet.

Zahnklinik in Moskau

Die weit entfernteste Baustelle, die die Mitarbeiter einmal erledigen mussten, war im Jahr 1989 eine Zahnklinik in Moskau. „Das war aber tatsächlich nur eine Ausnahme“, so Nägeler.

Die Firmenfarben blau und gelb sind der großen Leidenschaft des Firmengründers Kurt Nägeler für den SV Herbern geschuldet, wie auch als Hommage an den Heimatort Herbern gedacht, dessen Farben im Gemeindewappen ebenfalls blau/gelb sind.

Nachfolge ist noch nicht geklärt

„Eigentlich sollte ich bei meiner Geburt einen anderen Vornamen bekommen“, erzählt der begeisterte Skifahrer. „Aber da hat Papa Kurt sich durchgesetzt. Bei Karsten muss man das bestehende Logo ‚kn’ nicht ändern.“

Diese „Tradition“ setzt sich bei seinen eigenen Söhnen fort: Kolja, Kilian und Konstantin. „Was die allerdings später mal vorhaben steht noch in den Sternen. In die Firma reinzwingen werden wir sie auf gar keinen Fall.“

250 Gäste feiern Oktoberfest und Firmenjubiläum

Am vergangenen Wochenende nun feierte die gesamte Belegschaft mit rund 250 Gästen ein rauschendes Oktoberfest mit musikalischer Untermalung des SuB-Express im Festzelt auf dem Firmengelände an der Vogelrute.

Karsten Nägeler freute sich in seiner launigen und kurzweiligen Begrüßungsrede besonders über die Anwesenheit des allersten Mitarbeiters Walter Nientiedt, der 1971 von seinem Vater eingestellt worden ist. Auch Pater Georg und Bürgermeister Dr. Bert Risthaus ließen es sich nicht nehmen, herzliche Glückwünsche zu überbringen.

Als Ein-Mann-Betrieb gestartet: Fliesen Nägeler blickt auf 50 Jahre Firmengeschichte zurück

Etwa 250 Gäste kamen zur Jubliläumsfeier. © Claudia Hurek

Der größte Wunsch des Firmenchefs für die Zukunft der Firma: „Dass die Harmonie in unserem Unternehmen weiterhin so bleibt und wir immer wieder Nachwuchs für das Handwerk finden. Wir sind eine große Familie und das soll so bleiben.“

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Hotel Wolfsjäger Herbern
Restaurantbetrieb im Hotel Wolfsjäger wird eingestellt: Das sind die Pläne der neuen Betreiber