Förderverein der Mariengrundschule verliert sein komplettes Vorstandsteam

Ohne Vorstand kein Verein

Im Jahr seines 25-jährigen Bestehens könnte es eng werden für den Förderverein der Mariengrundschule Herbern. Der komplette Vorstand verabschiedet sich. Steht der Verein vor dem Aus?

Herbern

, 08.05.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Förderverein der Mariengrundschule verliert sein komplettes Vorstandsteam

Silke Berger-Raters (l.) und Anneliese Pille (Sandra Reichelt fehlt auf dem Foto) aus dem Vorstandsteam des Fördervereins suchen händeringend Nachfolger. © Claudia Hurek

Was im Juli 1993 seinen hoffnungsvollen Anfang nahm, findet eventuell im Jahr des 25-jährigen Bestehens ein jähes Ende. Der Förderverein der Mariengrundschule Herbern sucht dringend Nachfolger für den ausscheidenden Vorstand.

Das Vorstandsteam um Anneliese Pille, Sandra Reichelt und Silke Berger-Raters hat in den vergangenen Jahren eindrucksvoll bewiesen, wie wichtig die Unterstützung des Fördervereins bei vielen Projekten oder auch Materialanschaffungen sein kann.

„Nein darf sein“ und Zirkusprojekt

Neben Projekten wie „Nein darf sein“, dem Schulobst oder dem vor wenigen Tagen anstehenden Zirkusprojekt unterstützt der Förderverein die Schule bei der Bildung und Erziehung der Grundschüler.

Ohne den Förderverein gäbe es wohl auch nicht die jährliche Lesung mit Kinderbuchautor Guido Kasmann, die nur dank der Unterstützung des Fördervereins realisiert werden kann.

„Auch der Schulplaner, viele Pausenspielgeräte oder die Hangrutsche konnten nur durch unsere Unterstützung angeschafft werden“, so Silke Berger-Raters. „Wenn wir keine Nachfolger finden, müsste sich der Verein auflösen.“

Engagierte Mütter verabschieden sich

„Darüber wollen wir gar nicht nachdenken“, fügt Anneliese Pille hinzu. „Der Förderverein ist ein Verein von Eltern für Eltern und für Schüler. Wir hoffen inständig, dass wir bald ein neues Vorstandsteam finden.“

Satzungsgemäß besteht der Vorstand aus drei Mitgliedern. Da die eigenen Kinder des jetzigen Teams die Grundschule zum Sommer verlassen, um auf die weiterführende Schule zu gehen, verabschieden sich dann auch die engagierten Mütter aus dem Vorstand. „Wir sind dann einfach nicht mehr in den Grundschulalltag involviert. Da macht es keinen Sinn, weiter als Vorstandsmitglied tätig zu sein“, so Berger-Raters.

13 Euro Mitgliedsbeitrag

Die Arbeit des Teams beschränkt sich auf maximal fünf Treffen pro Jahr. „Einmal im Herbst zur Hauptversammlung und dann etwa bei Spendenübergaben“, weiß Anneliese Pille. „Das ist alles kein Hexenwerk und nicht wirklich zeitaufwendig. Ausgesprochen positiv ist, dass man nah am Geschehen ist.“

Damit die Schülerinnen und Schüler weiterhin in den Genuss toller Projekte kommen, ist der Förderverein von großer Bedeutung. Neben den Mitgliedsbeiträgen in Höhe von 13 Euro jährlich, ist der Förderverein berechtigt, Spenden für die Schule entgegenzunehmen, die Anschaffungen und Projekte erst ermöglichen.

Dringender Appell an die Eltern

Auch die Fahrt mit dem Bus zum Liederfest „Klasse! Wir singen 2019“, das am 21. Mai in Münster stattfindet, kann dank einer Finanzspritze des Fördervereins möglich gemacht werden. Dieses Schulprojekt ist eine Aktion, die 2007 in Braunschweig gestartet ist und Kinder für das Singen begeistern soll.

„Wir appellieren an die Eltern der kommenden Grundschulkinder, sich weiterhin für den Förderverein stark zu machen“, so der jetzige Vorstand. „Es ist nicht viel Arbeit und es ist zum Wohle unserer Kinder, die davon nur profitieren. Selbstverständlich nehmen wir uns gerne die Zeit, unsere Nachfolger einzuarbeiten.“

Infos ab dem 13. Mai bei Sandra Reichelt unter Tel. (02599) 740357 oder online auf der Homepage des Fördervereins.
Lesen Sie jetzt