Gemeinde Ascheberg: Nur absolut notwendige Termine im Rathaus vereinbaren

Corona-Vorbeugung

Die Gemeinde Ascheberg richtet einen dringenden Appell an die Bürger, die neuen Corona-Schutzverordnungen penibel einzuhalten. Zudem rät sie von Besuchen des Rathauses ab.

Ascheberg

, 30.10.2020, 16:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kontaktvermeidung ist auch das Gebot im Rathaus Ascheberg. Bürger sollen  Besuche möglichst vermeiden.

Kontaktvermeidung ist auch das Gebot im Rathaus Ascheberg. Bürger sollen Besuche möglichst vermeiden. © Wiebke Plöger (A)

Zur Vermeidung einer akuten nationalen Gesundheitsnotlage sieht die neue Corona-Schutzverordnung ab Montag, 2. November, erneut eine erhebliche Beschränkung der Kontakte vor. Alle Bürger werden angehalten, sich in der Öffentlichkeit nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstands zu treffen, mit maximal 10 Personen.

Aus diesem Grund werden die Bürgerinnen und Bürger dringend gebeten, von Besuchen des Rathauses abzusehen. Die Mitarbeiter des Rathauses sind weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar. Wer ein unaufschiebbares Anliegen hat, wird gebeten, sich zunächst telefonisch unter (02593) 609-0 zu melden.

Rathausbesuch nur mit Terminvereinbarung

Bei unaufschiebbaren Anliegen, die zwingend eine persönliche Vorsprache erfordern, wird ein Termin vergeben. Bei allen anderen Anliegen besteht ausschließlich die Möglichkeit einer telefonischen Kontaktaufnahme über die Telefonnummer der Fachabteilung, soweit bekannt, oder die Anfrage per E-Mail an gemeinde@ascheberg.de oder über den Menüpunkt „Termin“ bzw. „Terminanfrage“ auf www.ascheberg.de.

Informationen zu den Dienstleistungen und Ansprechpartnern in der Gemeindeverwaltung sind im Serviceportal der Gemeinde Ascheberg im Internet zu finden unter: https://serviceportal.ascheberg.de/dienstleistungen

Das Hallenbad Herbern muss ab Montag, 2. 11., für den gesamten Monat November schließen.

Das Hallenbad Herbern muss ab Montag, 2. 11., für den gesamten Monat November schließen. © Eva-Maria Spiller

„Mit diesen Maßnahmen möchten wir Bürgerinnen und Bürger sowie die Mitarbeitenden der Verwaltung so gut wie möglich schützen, um weiterhin innerhalb der Verwaltung möglichst handlungsfähig zu bleiben“, sagt Thomas Stohldreier, Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales und künftiger Bürgermeister der Gemeinde. „Ich appelliere an alle, insbesondere auf die besonders gefährdeten Risikogruppen Rücksicht zu nehmen, die empfohlenen Hygienemaßnahmen einzuhalten und immer auch einen Blick für Mitmenschen zu haben, die in dieser besonderen Situation Hilfe benötigen.“

Auch auf Verwandten-Besuche verzichten

Ab Montag, 2. November 2020, ist es lediglich Personen aus maximal zwei Haushalten erlaubt, sich in der Öffentlichkeit zu treffen. Auch auf private Reisen und Besuche – auch von Verwandten – soll verzichtet werden. Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt. Gastronomiebetriebe schließen und können ausschließlich mitnahmefähige Speisen für den Verzehr zu Hause zur Lieferung oder Abholung anbieten.

Das Hallenbad Herbern sowie alle Turnhallen und Sportplätze werden ab dem 2.11. für den Freizeit- und Amateursportbetrieb geschlossen. Schulsport ist weiterhin zulässig. Fitnessstudios und Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen und ähnliche Betriebe schließen. Friseursalons und Fußpflege bleiben unter den bestehenden Auflagen geöffnet, ebenso wie der Groß- und Einzelhandel sowie Schulen und Kindergärten.

Lesen Sie jetzt